AK Bankenmonitor: Wohnkredite – Zinsen tief, aber viele Nebenkosten

Wohnbau
© Pexels
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Dass es bei neu aufgenommenen Hypothekarkrediten auf die Bonität und Verhandlungsgeschick ankommt, zeigt der aktuelle AK Bankenmonitor.

Die Zinsen für neu aufgenommene Hypothekarkredite sind „im Keller“. Der AK Bankenmonitor, der neun Banken und vier Bausparkassen unter die Lupe nahm zeigt: Je nach Bonität gibt es niedrigere und höhere Zinsen und Spesen. Wer eine ausreichende Bonität hat, kann über 27.000 Euro an Zinsen und Spesen für einen 200.000 Euro Hypothekarkredit über die gesamte 25‐jährige Laufzeit sparen. Gewöhnlich wird bei Wohnbaukrediten mit variabler Verzinsung der reine Zinsaufschlag (Marge) als wichtigster Vergleichsparameter herangezogen. „Diese Zinsspanne ist verhandelbar, aber in erster Linie von der Bonität abhängig“, sagt AK Konsumentenschütze‐rin Gabriele Zgubic. „Je besser die Bonität, desto günstiger ist die Zinsspanne.“

BankvariabelfixBearbeitungKontoführungSchätzkosten
Bank Austria0,625%1,000%1,00%16,95 €0,625 %
BAWAG P.S.K.0,500%1,000%1,00%17,90 €290 €
BKS Bank1,500%1,750%1,00%14,19 €220 €
easybank0,375%1,000%1,00%13,95 €290 €
Erste Bank1,046%1,111%1,50%12,34 €150–400 €
Hypo NÖ1,125%1,310%2,00%18,00 €350 €
Hypo OÖ1,000%61,500%0,75%13,39 €390 €
ING Austria0,580%0,900%keine9,00 €keine
Oberbank1,600%1,600%2,00%5,00 €200 €

„Nicht zu vergessen: Es gibt noch etliche Nebenkosten, die zum Kredit dazukommen, etwa Versicherungen, Kosten für Bonitätsprüfung, Pfandrechtsgebühr“, betont Zgubic. Die AK hat für einen 200.000 Euro Kredit, Laufzeit 25 Jahre berechnet: Bei ausreichender Bonität ist insgesamt eine Ersparnis von rund 27.000 Euro möglich. Davon macht bereits die Höhe der nur einmal anfallenden Nebenkosten zu Vertragsbeginn zwischen 3.020 und 5.750 Euro aus. „Die Kostenunterschiede sind enorm und resultieren aus den unterschiedlichen Sollzinsen und der Vielzahl an Nebenkosten, etwa Bearbeitungs‑, Kontoführungs‑, Pfandrechtseintragsgebühr, Schätzkosten, Versicherungsprä‐mien, und, und, und“, so Zgubic.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ