Top-Themen:

In Kooperation mit

bank99: Behördliche Zustimmung für ING-Übernahme erfolgt

DI Dr. Georg Pölzl, Generaldirektor der Österreichischen Post
© Post AG/Ian Ehm

DI Dr. Georg Pölzl, Generaldirektor der Österreichischen Post

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Die bank99 erreichte einen weiteren Meilenstein in dem Übernahme des ING-PrivatkundInnengeschäfts - nämlich die behördliche Zustimmung. Dadurch werden alle KundInnen beider Finanzinstitute profitieren.

Nach behördlicher Zustimmung geht die Übernahme des ING-PrivatkundInnengeschäfts an die bank99, die Bank der Österreichischen Post, nun mit Anfang Dezember 2021 über die Bühne. „Ein Meilenstein, der für uns ein bedeutender Wachstumsschritt ist und auch den KundInnen beider Institute einen spürbaren Mehrwert bringt“, freut sich DI Dr. Georg Pölzl, Generaldirektor der Österreichischen Post.

Übernahme von KundInnen, Mitarbeitenden und Produkte

Die bank99 übernimmt über 100.000 KundInnen, rund 230 MitarbeiterInnen und sämtliche Produkte der ING. Mit heutigem Datum (2. Dezember) zählt sie damit 320 MitarbeiterInnen, die künftig am ehemaligen Unternehmenssitz der ING im Wiener Galaxy Tower in der Praterstraße arbeiten werden. Durch die Übernahme der ExpertInnen der ING wird es nun möglich sein, die Entwicklung der bank99 schneller voranzutreiben und schnell auf den Markt und dessen Bedürfnisse reagieren zu können.

Für bisherige ING-KundInnen bedeutet die Fortführung durch die bank99 zunächst keine unmittelbaren Änderungen. In Folge der Verschmelzung der Banken wird es im neuen Jahr ein Mehr an Service und Möglichkeiten geben – allen voran das breit aufgestellte Filialnetz sowie die persönliche Beratung. Services, die mit Abschluss der technischen Migration vollumfänglich nutzbar sein werden. Ebenfalls nach ersten Integrationsschritten werden bank99-KundInnen ab dem Frühjahr 2022 von mehr Produkten sowie einem Digitalisierungsschub profitieren.

Neuaufstellung bis Sommer 2022

Derzeit wird mit großem Tempo an der Zusammenführung der beiden Unternehmen gearbeitet. „Mit der Übernahme der ING können wir schneller mehr für unsere KundInnen bieten, was unseren Weg zur menschlichsten Digitalbank Österreichs beschleunigt. Wir möchten für unsere KundInnen da sein. Egal, ob digital oder filial. Wir werden das Beste aus bank99 und ING zusammenführen. An diesem Prozess arbeiten bereits die besten Köpfe unserer Unternehmen und unsere KundInnen werden schon bald spürbar davon profitieren können“, erklärt Mag. (FH) Florian Dangl, Vorstand Markt der bank99.

Ab Sommer 2022 nämlich wird das Kernbankensystem der ING übernommen und damit die technische Migration der beiden Systeme und die Verschmelzung der Produkte abgeschlossen sein. Dann können sämtliche relevante Finanzprodukte aus einer Hand angeboten werden: Girokonto, Konsumkredit, Sparen und Bausparen, Immobilienfinanzierung, Depot und Versicherung. Auch eine Variante eines Gratiskontos soll im Produktportfolio der bank99 bestehen bleiben.

„In den nächsten Jahren geht es um die Positionierung am Markt, dem Ausbau der KundInnenconvenience sowie der Weiterentwicklung und Diversifikation der Produkte. Wir werden den Prozess so gestalten, dass bisherige ING-KundInnen mit einem Maximum an Convenience gut bei der bank99 landen und ihre Geldgeschäfte wie bisher reibungslos mit uns fortsetzen können. Für bestehende bank99-KundInnen wird sich ein breiteres Feld an Produkten und Services eröffnen. Und natürlich wollen wir durch profitables Wachstum unseren KundInnenstamm weiter aufbauen“, schließt Dangl ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie ForumF auf LinkedIn?

Alle News von ForumF.at finden Sie auch im Business-Netzwerk LinkedIn.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ