Suche
Close this search box.
Top-Themen:
In Kooperation mit
© Credi2

Christian C. Waldheim, Co-CEO bei Credi2

Credi2-Umfrage: Embedded Finance als Alternative zu klassischen BNPL-Services

In den Banken gewinnen der Zahlungsverkehr und Embedded-Finance-Lösungen stark an Bedeutung. Doch ein rasches Handeln ist notwendig, um nicht von Disruptoren abgehängt zu werden, zeigt eine Umfrage von Credi2 unter Bankenentscheiderinnen und -entscheidern.

Der Trend bei Konsumentinnen und Konsumenten für Buy-Now-Pay-Later-Produkte ist ungebrochen. Die Inflation sowie hohe Energiepreise sind die Treiber dahinter und die Generationen Y und Z sind generell auf der Suche nach flexiblen Zahlungsmöglichkeiten. Klassische Banken stehen in diesem milliardenschweren Markt jedoch zunehmend in Konkurrenz mit Start-ups und disruptiven Unternehmen. Finanzhäuser suchen dennoch nach Alternativen, obwohl sie von der anstehenden Regulierung der Buy-Now-Pay-Later-Produkte durch die EU profitieren werden. Diese sieht strengere Regeln vor, denn vor allem einige Fintechs gehen bislang recht locker mit dem Thema der Bonitätsprüfung um und stützen ihre Geschäftsmodelle durch Mahnungen.

„Das könnten klassische Ratenkredite sein, für die es ja in den Instituten lang etablierte Scoring- und Risk-Prozesse gibt. Sie müssten aber auf anderen Wegen als bisher an den Kunden herangetragen und über Embedded-Finance-Lösungen angeboten werden”, so Christian C. Waldheim, Co-CEO von Credi2.

Dem sind sich auch Entscheiderinnen und Entscheider bewusst. Insgesamt 120 von ihnen haben bei einer Branchenumfrage von Credi2 teilgenommen. Neun von zehn Befragten messen einer schnellen Implementierung von Embedded Finance eine hohe Bedeutung zu. Vor allem Kreditkarteninstitute können hier profitieren, wenn sie flexible BNPL-Lösungen mit einer verantwortungsvollen Kreditvergabe verknüpfen.

Einige Issuer stellen in Deutschland seit Kurzem ein Pay-Later-Produkt zur Verfügung, mit dem Kreditkartenzahlungen nachträglich in Ratenkredite umgewandelt werden können. Es spielt dabei keine Rolle, ob direkt an der Kasse im Geschäft oder im Online-Shop bezahlt wird.

Ein Produkt, das es ermöglicht, die Kaufsumme nachträglich in der Banking-App oder im Online-Banking in einen Ratenzahlungskredit umzuwandeln, bietet neben dem Erhalt der Schnittstelle zu Kundinnen und Kunden weitere Vorteile. So finden laut Credi2-Studie 79 Prozent der Banken-Entscheider Pay-Later-Produkte vor allem dann interessant, wenn die Neukunden-Akquise im Vergleich zu Kreditportalen deutlich günstiger ist. Und 9 von 10 Institute halten automatisierte Prozesse für notwendig, damit sich ein Pay-Later-Produkt lohnt.

In Kooperation mit

FMVÖ

Wöchentlich die wichtigsten News?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene in Ihren Posteingang.