Deloitte Crypto Survey: Krisengebeutelter Krypto-Markt teilt österreichische Anlegerkreise in zwei Lager

Kryptowährungen: Etherium & Bitcoin
© Pixabay
Auszahlungsstopps, Kurseinbrüche, Insolvenzen – der Krypto-Markt hat in den vergangenen Monaten weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Doch wie steht es in Österreich um die Beliebtheit der Anlageform?

Mit dem jüngsten Crash der Krypto-Börse FTX haben Kryptos wieder für negative Schlagzeilen gesorgt. Doch wie steht es um den Markt in Österreich? Im Rahmen des Deloitte Crypto Surveys wurden im Oktober 2022 landesweit rund 190 Personen aus der Wirtschaft, vorwiegend auf Führungsebene, um ihre Einschätzung zum Thema gebeten. Laut Studie haben sich Bitcoin und Co. allen Unkenrufen zum Trotz in Österreich etabliert. „Krypto-Anlagen hatten lange das Image eines kurzfristigen Hypes. Zwar sehen 32 Prozent der Befragten das noch immer so, für die Mehrheit von 57 Prozent handelt es sich bei Krypto-Assets jedoch um eine ernstzunehmende Anlageform“, erklärt Maurizia Anderle-Hauke, Counsel und Head of Banking & Finance Regulatory bei Deloitte Legal.

Krypto-Fans investieren weiterhin

Mehr als die Hälfte der UmfrageteilnehmerInnen setzt aktuell auf Krypto-Assets. Negative Schlagzeilen und Kurseinbrüche tun dem keinen Abbruch: Über 90 Prozent der derzeitigen AnlegerInnen wollen auch in Zukunft in digitale Vermögenswerte investieren. Jene Personen, die bisher noch keine Krypto-Investments getätigt haben, sind im Gegensatz dazu aber sehr skeptisch. Hier halten 73 Prozent ihren Einstieg in den Krypto-Markt in den kommenden fünf Jahren für unwahrscheinlich.

„Der Krypto-Markt ist derzeit im Umbruch. Ob sich diese Achterbahnfahrt lohnt, darüber sind sich die InvestorInnen uneins. Krypto-Investitionen scheinen nach dem Motto ‚Ganz oder gar nicht‘ zu erfolgen – entweder man glaubt an den Mehrwert von digitalen Assets oder man springt nie auf“, ergänzt Johanna Rizzi, Steuerberaterin bei Deloitte Österreich.

Mangelnde Nachhaltigkeit schadet Image

Schuld an den Berührungsängsten sind die vielen Herausforderungen, die mit Krypto-Investments in Verbindung gebracht werden. So werden laut den befragten InvestorInnen vor allem Betrugsvorwürfe (49 Prozent) und Cyber-Bedrohungen (41 Prozent) als problematisch wahrgenommen. Auch der Faktor Nachhaltigkeit spielt eine große Rolle. „Der hohe Energieverbrauch bei der Herstellung von Krypto-Assets – Stichwort Mining – stellt für 33 Prozent der Befragten ein Problem dar. Gerade vor dem Hintergrund der globalen Klima- und Energiekrise spielt dieser Aspekt dem Image von Krypto-Assets nicht in die Karten“, bestätigt Johanna Rizzi.

Der Vorteil liegt im Risiko

Drei Viertel der Befragten sehen in Krypto-Anlagen ein wesentlich höheres Investitionsrisiko im Vergleich zu klassischeren Investmentformen wie Wertpapieren oder Immobilien. Genau in diesem risikobehafteten Charakter liegt aber auch der Reiz von Krypto-Investments. Laut Deloitte-Umfrage sprechen vor allem die durch das erhöhte Risiko ermöglichten Kursgewinne für eine Investition in Krypto-Assets: 78 Prozent der UmfrageteilnehmerInnen nennen die attraktive Rendite als Hauptmotivation, die spekulative Art der Anlage ist für 48 Prozent ausschlaggebend.

Um eine bessere Vertrauensgrundlage am Markt zu schaffen, spricht sich die Hälfte der befragten AnlegerInnen für eine stärkere Regulierung aus. „Der weltweite Krypto-Markt wird in Zukunft wesentlich stärker reguliert werden. Der FTX-Crash zeigt die Notwendigkeit solcher Regelwerke einmal mehr auf“, betont Rechtsanwältin Maurizia Anderle-Hauke. „Ein planbares und verlässliches Vorgehen der Regulierungsbehörden ist dabei erfolgskritisch – denn aller Risikofreude zum Trotz brauchen InvestorInnen eine solide Entscheidungsgrundlage.“

Hier können Sie das gesamte Deloitte Crypto Survey kostenlos downloaden.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ