Top-Themen:

In Kooperation mit

Deutliche Zufriedenheit mit der Wohnsituation

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Das Wohnbarometer steht hierzulande auf „heiter“. Die Österreicher sind mit ihrer aktuellen Wohnsituation weitgehend zufrieden. Wenig überraschend: Eigentümer sind mit ihrer Wohnung zufriedener als Mieter.

Nach der jüngsten Studie der VAV Versicherung zum Wohnbarometer sind 91 Prozent der Österreicher mit ihrer derzeitigen Wohnsituation zufrieden, 49 Prozent sind sogar sehr zufrieden. Ganz unzufrieden ist lediglich ein Prozent. Tendenziell sind Männer eher zufrieden als Frauen, ältere Studienteilnehmer über 50 Jahre eher als jüngere und Menschen, die in kleineren Orten leben, eher als Einwohner größerer Städte. Unterschiedliche Beurteilungen gibt es auch zwischen Mietern und Menschen, die im Eigentum wohnen. Die Mieter bezeichnen sich zu 53 Prozent als zufrieden und zu 30 Prozent als sehr zufrieden. Bei Eigentümern ist der Anteil der sehr Zufriedenen mit 65 Prozent wesentlich höher. Als zufrieden sehen sich 32 Prozent. „Man kann also im Großen und Ganzen sagen, dass die Österreicher ihre Wohnsituation positiv einschätzen. Damit ist eines der wesentlichen Grundbedürfnisse erfüllt und die Menschen können sich mit der Ausgestaltung und Absicherung ihres Heimes auseinandersetzen“, hält Sven Rabe, Vorsitzender des Vorstandes der VAV Versicherung fest.

Ähnlich positiv fällt die Beurteilung der Ausstattung des Wohnraumes aus. 92 Prozent bezeichnen die Ausstattung als sehr gut bis gut, acht Prozent als weniger gut. Frauen, Eigentümer, Ältere und Einwohner kleiner Orte mit bis zu 5.000 Einwohnern geben eher sehr gute bis gute Bewertungen ab.

Keine Panik vor Einbruch

40 Prozent der Befragten schätzen das Risiko, von einem Wohnungseinbruch betroffen zu werden als niedrig oder sogar sehr niedrig ein. 43 Prozent bezeichnen die Gefährdung als durchschnittlich. Lediglich 13 Prozent halten die Wahrscheinlichkeit eines Einbruchs für hoch, drei Prozent sogar für sehr hoch. In der Analyse nach Bundesländern fühlen sich die Wiener am stärksten gefährdet.

Die Frage nach dem Vorhandensein einer Haushaltsversicherung wird von 82 Prozent mit Ja beantwortet. 13 Prozent verfügen über keine Haushaltsversicherung und etwa fünf Prozent – vor allem jüngere Probanden – können keine Angaben machen. Je höher das Einkommen ist, umso häufiger ist auch der Haushalt versichert. Auch Eigentümer schließen häufiger eine Versicherung ab als Mieter. „Die Haushaltsversicherung bietet vielfältige Möglichkeiten unterschiedliche Risiken beim Wohnen und im Haushalt abzusichern“, meint Rabe.

In den kommenden drei Jahren planen 15 Prozent der Befragten zu übersiedeln, weitere 11 Prozent sind nicht sicher. Wenig überraschend sind häufig Jüngere, die zu 35 Prozent eine örtliche Veränderung planen, und Mieter, von denen 23 Prozent umziehen werden, mobiler als andere. Immerhin 14 Prozent wollen in den nächsten drei Jahren eine größere Wohninvestition vornehmen. Eigentümer sind mit 18 Prozent wesentlich stärker vertreten als Mieter, von denen 10 Prozent investieren wollen.

Verwendung von Sprachassistenten

14 Prozent verwenden in ihrem Haushalt bereits einen Sprachassistenten, wobei Männer mit 15 Prozent etwas häufiger auf die Internet‐basierte Unterstützung zurückgreifen als Frauen mit 12 Prozent. Sieben Prozent der Studienteilnehmer steuern bereits Haushaltsgeräte via Internet, weitere 15 Prozent halten diese Möglichkeit für interessant. Rabe: „Die Verwendung einer Internetsteuerung ist der Punkt, von dem eine Veränderung unseres Versicherungsgeschäftes ausgehen wird. Es wird neue Risiken geben. Einige Regeln, die heute gelten, werden durch den Einsatz des Internet in der Steuerung und Überwachung des Haushalts obsolet. Andere Risiken werden neu hinzukommen. Derzeit steht der persönliche Nutzen der Geräte im Vordergrund, die Risiken werden häufig übersehen.“

Das Wohnbarometer der VAV

Für die Studie wurden vom österreichischen Gallup Institut 1.000 Probanden in ganz Österreich befragt. Befragungszeitraum war der November 2018. Die Ergebnisse sind über die Internetdomain wohnbarometer.vav.at abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie ForumF auf LinkedIn?

Alle News von ForumF.at finden Sie auch im Business-Netzwerk LinkedIn.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ