In Kooperation mit

Deutsche Banken werden Coronakrise laut BaFin ohne größere Blessuren überstehen

Felix Hufeld, Präsident BaFin
© Bernd Roselieb / BaFin

Felix Hufeld, Präsident BaFin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Deutsche Banken sind laut BaFin-Chef Felix Hufeld stabil genug für die Coronakrise. Der Unterschied zur weltweiten Finanzkrise 2008/09 sei, dass die Verwerfungen nicht im Bankensystem begonnen hätten sondern in der Realwirtschaft.

Die deutschen Banken werden die Coronakrise nach Ansicht der Finanzaufsicht BaFin ohne größere Blessuren überstehen. „Das Bankensystem in Gänze ist in einer guten Position“, so BaFin‐Präsident Felix Hufeld am 22. Juni bei einer Bankenkonferenz in Frankfurt. Der Unterschied zur weltweiten Finanzkrise 2008/09 sei, dass die Verwerfungen nicht im Bankensystem begonnen hätten sondern in der Realwirtschaft. Hilfsmaßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Regierung hätten dazu beigetragen, dass Banken nun vergleichsweise stabil dastünden, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz. Die Geldhäuser müssten sich laut Hufeld jedoch auf einen langen und harten Weg einstellen. Die Banken sollten nicht davon ausgehen, dass die gelockerten regulatorischen Vorgaben nun so bleiben würden. „Wir werden Schritt für Schritt wieder zur Normalität zurückkehren. Es wäre absurd, jetzt die Regulierung zu lockern“, so Hufeld abschließend.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.