Top-Themen:
In Kooperation mit
Eduard Müller und Helmut Ettl, FMA-Vorstände
© FMA

Eduard Müller und Helmut Ettl, FMA-Vorstände

Finanzmarktaufsicht warnt vor „Greenwashing“

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) warnt in ihrer Verbraucherinformationsreihe „Reden wir über Geld“ vor Grünfärberei von Finanzprodukten – insbesondere durch irreführende oder falsche Angaben in Werbung, Beratungsgesprächen und Produktdokumentation.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

Österreichs Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) warnt KonsumentInnen in der neuen Ausgabe ihrer Verbraucherinformationsreihe „Reden wir über Geld“ vor „Greenwashing“. „Greenwashing“ bedeutet, dass ein Finanzprodukt als umweltfreundlich, grün oder nachhaltig beworben – also grün gefärbt – wird, obwohl es diese Standards tatsächlich nicht erfüllt. Potentielle InvestorInnen sollen so dazu verleitet werden, Investments zu tätigen, die sie in Kenntnis der tatsächlichen Auswirkungen des Finanzprodukts nicht oder nur zu einem anderen Preis getätigt hätten.

„Greenwashing“ wird insbesondere durch irreführende oder falsche Angaben in Werbung, Beratungsgesprächen und Produktdokumentation betrieben. Häufig ist es mit einer entsprechenden optischen Gestaltung verbunden wie etwa durch die Verwendung der Farbe Grün und durch Darstellungen von unberührter Natur. Weiters werden oft Begriffe wie „ökologisch“ oder „grün“ verwendet, oder es wird mit einer Zertifizierung, die es gar nicht gibt, geworben.

„Nachhaltige Geldanlagen sind nicht per se sicherer als vergleichbare herkömmliche Geldanlagen. Fragen Sie immer nach und seien Sie kritisch“, mahnt der Vorstand der FMA, Helmut Ettl und Eduard Müller. Besondere Vorsicht sei am sogenannten „grauen Kapitalmarkt“, also am nicht regulierten Kapitalmarkt, geboten. Hier werden häufig Investitionen in „grüne Immobilien“, Wind- und Solarparks oder Wasserkraftwerke angeboten. Wenn solche Projekte als qualifizierte Nachrangdarlehen, Unternehmensbeteiligungen, Schuldverschreibungen oder Genussrechte ausgestaltet sind, sollte man sich bewusst sein, dass bei Insolvenz des Unternehmens das gesamte investierte Geld verloren sein kann.

Die FMA-Verbraucherinformation beobachtet derzeit einen Trend bei Anfragen zum Thema nachhaltige Finanzprodukte. Nachhaltigkeit ist auch einer der Aufsichts- und Prüfschwerpunkte der FMA im Jahr 2021.

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://redenwiruebergeld.fma.gv.at/greenwashing/.

In Kooperation mit

FMVÖ