Top-Themen:
In Kooperation mit
Eduard Müller und Helmut Ettl, FMA-Vorstände
© FMA

Eduard Müller und Helmut Ettl, FMA-Vorstände

FMA: Banken und Versicherungen sollen 2020 auf Dividendenausschüttungen verzichten

Die Banken und Versicherungsunternehmen sind aufgerufen, ihre gute Kapitalbasis zu erhalten und weiter zu stärken, um für die großen Herausforderungen durch die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie gewappnet zu sein.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

Österreichs Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) empfiehlt im Einklang mit dem Europäischen Ausschuss für Systemrisiken (ESRB), der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie der europäischen Versicherungs- und Pensionskassenaufsicht (EIOPA) den österreichischen Banken und Versicherungsunternehmen dringend, weiterhin auf Dividendenausschüttungen sowie Rückkäufe von Aktien zu verzichten und die konservative Vergütungspolitik fortzusetzen. 

„Angesichts der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheit aufgrund der globalen COVID-19-Krise ist jetzt nicht die Zeit, um über Dividenden, Aktienrückkäufe oder umfangreiche Vergütungspakete zu diskutieren,“ so der Vorstand der FMA, Helmut Ettl und Eduard Müller: „Da sind sich die Aufseher auf europäischer wie nationaler Ebene einig, da haben wir gemeinsam, gleichlautende Beschlüsse gefasst.“ Die am 27. März 2020 veröffentlichte diesbezügliche Empfehlung wird damit zumindest bis zum Jahresende verlängert.

Österreichs Banken und Versicherungsunternehmen seien aufgerufen, ihre gute Kapitalbasis zu erhalten und weiter zu stärken, um für die großen Herausforderungen durch die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie gewappnet zu sein und die österreichische Wirtschaft für einen raschen Aufschwung kraftvoll unterstützen zu können, so der FMA-Vorstand weiter. FMA und europäische Aufsichtsinstitutionen werden ihrerseits die Finanzwirtschaft auch weiterhin durch größtmögliche regulatorische und aufsichtliche Flexibilität dabei unterstützen, der Realwirtschaft kraftvoll unter die Arme zu greifen und ihren Beitrag zur Bewältigung der COVID-19-Krise zu leisten.

In Kooperation mit

FMVÖ