Wir brauchen mehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Österreich braucht akut mehr Bewachungspersonal in den chronisch überfüllten Justizvollzuganstalten, den personellen Ausbau des Pflegedienstes in den wegen Wegfall des Pflege‐Regresses sich rasch füllenden Seniorenheimen, mehr geschultes Personal für die Gewaltprävention gegenüber Frauen, mehr Budgetmittel für die Kommunen als Folge des Kollektivvertragsabschlusses von 3,2 Prozent im Sozialdienst, mehr Mitarbeiter für die hoffnungslos überlasteten Bezirksgerichte, eine Aufstockung der Zahl der Bewährungshelfer, mehr Kassenärzte in den ländlichen Gebieten sowie mehr Fachärzte mit Kassenvertrag in den Ballungszentren, den Ausbau der Kinderpsychiatrie in den Landeskliniken und den Wegfall der Mehrwertsteuer bei Freiwilligen Feuerwehren. Das waren die Forderungen von Politikern und NGOs, die von den bundesweiten Medien Österreich in nur 10 Tagen des Februar als jeweils unabdingbare Verbesserungen derweil schon untragbarer Zustände kolportiert wurden.

Das muss doch finanzierbar sein – in einem der reichsten Länder Europas!

Ja – und übrigens – generell muss endlich gespart werden, denn die Steuerbelastung ist mit 42,8 Prozent Anteil der Fiskalabgaben und der Sozialversicherungsbeiträge einfach zu hoch. Da liegen wir im obersten Fünftel des Länderrankings!!!

Noch Fragen?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ