„Für Marken und Unternehmen ist es fundamental, sich heute mit dem Metaverse zu beschäftigen, um Potenziale früh zu erkennen.“

© Future Candy

Nick Sohnemann, Innovationsforscher bei Future Candy in Hamburg

Im Interview plaudert Nick Sohnemann, Innovationsforscher bei Future Candy, über seine Closing Keynote rund um das Trend-Thema Metaverse und was Unternehmen dabei beachten sollten, die er im Rahmen des Tag der Marktkommunikation am 11. Oktober halten wird.

Am 11. Oktober 2022 geht der Tag der Marktkommunikation der Fachgruppe Werbung Wien in Szene, bei dem Sie die Closing Keynote halten werden. Was erwarten Sie sich persönlich vom Tag der Marktkommunikation?

Nick Sohnemann: Zum einen freue ich mich als Hamburger darauf,die WienerInnen und ÖsterreicherInnen näher kennenzulernen und zu erfahren, wie sich hier auf die Kommunikationstrends der Zukunft vorbereitet wird. Zum anderen finde ich es interessant, zu erfahren, wie österreichische Unternehmen die aktuelle(n) Krise(n) erleben. Außerdem möchte ich natürlich erfahren, wie österreichische UnternehmerInnen und Manager über die zentralen Marketingtrends im Metaverse denken. Spaß, Inspiration und Networking sollen natürlich auch nicht zu kurz kommen.

Sie werden am Tag der Marktkommunikation in Wien die Closing Keynote mit dem Titel Metaverse – Das neue Internet“ halten. Was kommt da inhaltlich auf die TeilnehmerInnen des Tages der Marktkommunikation zu?

Sohnemann: Das Metaverse ist meines Erachtens nach die nächste Generation des Internets. Es ermöglicht neue Formen der Kommunikation sowie der KundInnen-Ansprache. In meiner Keynote stelle ich vor, was das Metaverseheute ist und was es in Zukunft sein könnte und gebe Handlungsempfehlungen zum richtigen Umgang mit dem „neuen Internet“. Denn die Umbenennung von Facebook in META im Herbst 2021 hat einen Hype ausgelöst, der bis jetzt anhält. Neben den Metawelten von META, Horizon Worlds und die Business-Anwendung Horizon Workrooms, existieren noch einige weitere Plattformen mit Metaverse-Eigenschaften. Viele Unterhaltungsmedien, wie beispielsweise der 2018 von Steven Spielberg gedrehte Film „Ready Player One“, geben einen Ausblick, wo sich ein Metaverse langfristig hin entwickeln könnte. Daher ist es für Unternehmen fundamental, sich bereits heute damit zu beschäftigen, um Potenziale früh zu erkennen und nutzen zu können. Besonders, wenn eine junge Zielgruppe angesprochen werden soll  egal ob im Recruiting, als Kundschaft oder als Verkaufskanal.

Die ersten Gehversuche von Marken und Unternehmen sind recht holprig: Was empfehlen Sie Unternehmen – mit Ihrem Metaverse-Abenteuer zuzuwarten oder First Mover zu sein?

Sohnemann: Das Metaverse ermöglicht eine neue Form der Zusammenarbeit, doch auch die Kommunikation wird dadurch verändert. Es ist eben doch etwas anderes als Zoom oder Teams. In der neuen hybriden Arbeitswelt können wir uns als Avatare treffen und Meetings halten. Das klingt erstmal abwegig – bis man es einmal probiert hat. Mit einer VR-Brille auf der Nase und als Avatar sind die Meetings mit den im Home Office sitzenden KollegInnen auf einmal viel produktiver als Zoom Calls. Alleine dadurch, dass man die Körpersprache der KollegInnen über Avatare sehen kann. Das Metaverse kann man aber auch kollaborativ innerhalb eines Unternehmens nutzen, wie in hybriden Meetings oder standortübergreifenden Schulungsprogrammen. Mit Avataren und der immersiven Natur von Virtual Reality Meetings kann das Miteinander auf eine Art imitiert werden, das über Video Calls nicht möglich ist. Für Teams und Unternehmen ist eine virtuelle oder hybride Zusammenkunft ein Treffen, denen Meetings im realen Leben so nahe wie möglich kommen.

Was sind aus Ihrer Sicht aktuell tolle Beispiele für Metaverse-Auftritte?

Sohnemann: Es gibt wirklich viele, aber hier eine kleine Auswahl: Im B2C-Bereich fällt mir spontan das Ariana Grande Fortnite-Konzert ein. Im August 2021 gab Ariana Grande zum Auftakt ihrer Tour drei Tage lang Konzerte in Fortnite zu je zwölf Minuten. Die 78 Millionen TeilnehmerInnen konnten kostenlos an dem Event teilhaben und neben Ariana tanzen – 100 Avatare pro technischem „Raum“. Außerdem konnte man Arianas Avatar für circa 16 US-Dollar käuflich erwerben – sie verdiente damit rund 20 Millionen US-Dollar. Im B2B-Bereich fallen mir die Österreichischen Tourismustage ein, wo TourismusexpertInnen ihre Reden im Metaverse hielten. JournalistInnen konnten über die Oculus Quest 2 teilnehmen und Fragen stellen. Die ZuschauerInnen konnten die Pressekonferenz live vor Ort sehen, über die Oculus Quest oder ihren Computer. Die technische Umsetzung der Österreichischen Tourismustage übernahm dabei FUTURE CANDY.

Das Metaverse gilt das „Big Bet von Mark Zuckerberg“: Wie, glauben Sie, wird diese Wette mittel- bis langfristig ausgehen?

Sohnemann: Ich glaube, ein erfolgreiches Metaverse darf nicht proprietär sein – also nicht nur von META. Wie das Internet, wird das Metaversesich nur etablieren, wenn es zu einem offenen Standard wird. Denn aktuell ist das Metaversenoch ein virtueller Ort, an dem man „sein“ muss. Man kann Geschehenes aus dem Metaverse ja nicht im Nachhinein streamen. Daher wird es sich zunächst vor allem für Meetings, Konferenzen und Live-Events eignen.Erst wenn wir alle eine neue Generation an Smart Glasses bekommen und diese auch den ganzen Tag tragen können, wird das METAVERSE einen größeren Teil unserer Kommunikation einnehmen.

Welche anderen relevanten Megatrends sehen Sie auf Werber und Marketer in den kommenden Monaten und Jahren zukommen?

Sohnemann: Da fallen mir spontan folgende Bereiche ein: Zum einen werden Videos im E‑Commerce an Bedeutung gewinnen – Stichwort Live Shopping. Außerdem werden digitale Urkunden und Zusatzservices, am Beispiel NFTs, zunehmen. Ganz allgemein sehe ich in Anbetracht der globalen Krisen, die wir derzeit zu meistern haben, den Trend, dass sich die Kreislaufwirtschaft als Business Potential entwickeln wird. Denn es wird billiger und auch nachhaltiger sein, Rohstoffe von den eigenen KundInnen zurückzufordern als auf dem Weltmarkt bei gestörten Lieferketten und immensen Preisschwankungen einzukaufen.

Nick Sohnemann, Gründer und Managing Director der Hamburger Innovationsagentur FUTURE CANDY, hält im Rahmen des Tages der Marktkommunikation der Fachgruppe Werbung Wien der Wirtschaftskammer Wien die Closing Keynote. Der für Fachteilnehmer kostenlose Tag der Marktkommunikation findet am 11. Oktober 2022 ab 15:00 Uhr im Novotel Wien Hauptbahnhof statt. Tickets über: https://werbungwien.at

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ