In Kooperation mit

Georg Hauer, Generalmanager DACH N26: „Digitales Banking muss im Unternehmen gelebt werden.”

Georg Hauer, Generalmanager Österreich, Deutschland und Schweiz bei N26
© N26

Georg Hauer, Generalmanager Österreich, Deutschland und Schweiz bei N26

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Georg Hauer, Generalmanager Österreich, Deutschland und Schweiz bei N26, spricht im Interview über das veränderte Bezahlverhalten der Kunden, die Relevanz des Standorts Österreich sowie Ziele, die sich die Smartphone-Bank für die Zukunft gesetzt hat.

ForumF: N26 hat in der jüngsten Finanzierungsrunde 100 Millionen Euro erhalten und Sie planen diese in Produktinnovationen und den Ausbau des Geschäfts in den Kernmärkten in Europa sowie in den USA zu investieren. Um welche Produkte planen Sie Ihr Portfolio zu erweitern?

Georg Hauer: Wir werden das Geld für die Entwicklung von neuen und die Erweiterung von bestehenden Features verwenden. Darüber hinaus werden wir Produkte ausrollen, die wir zum Beispiel in Deutschland schon anbieten, in anderen Ländern aber noch nicht. Dazu gehören zum Beispiel der Dispokredit oder Sparprodukte. Hierbei orientieren wir uns immer an den Bedürfnissen unserer Kunden in den jeweiligen Ländern.

ForumF: Welche Leistungen umfasst Ihr Angebotsportfolio insgesamt?

Georg Hauer: Unsere Kunden können zwischen einem kostenloses Girokonto und den beiden Premiumkonten, N26 You und N26 Metal, wählen. Bei unseren Premiumkonten profitiert der Kunde von zusätzlichen Versicherungsleistungen und Gemeinschaftskonten, die mit nur einem Klick eröffnet werden können. Freelancer und Selbstständige können diese drei Kontomodelle auch als Business‐Variante nutzen. Bei allen Konten bieten wir Spar‐ und Kreditprodukte, sowie mit CASH26 eine kostenlose Bargeldversorgung an.

ForumF: Wie wichtig ist der DACH‐Raum und wie wichtig ist der österreichische Markt für N26?

Georg Hauer: Deutschland und Österreich sind unsere zwei Heimatmärkte und waren daher von Anfang an sehr wichtig für unser Unternehmen. Deutschland ist einer der größten Bankenmärkte weltweit. Österreich hat die höchste Dichte an N26‐Kunden. Zudem haben wir zuletzt ein eigenes Technologiezentrum in Wien eröffnet in dem wir langfristig bis zu 300 Mitarbeiter anstellen wollen. Im Herbst 2019 sind wir auch in der Schweiz gestartet.

ForumF: Wie viele Nutzer hat N26 weltweit und wie viele österreichische Kunden haben Sie?

Georg Hauer: Im Januar 2020 haben wir die Marke von fünf Millionen Kunden weltweit überschritten – und das nur fünf Jahre nach dem Marktstart. Diese Kundenzahl brechen wir in der Regel aber nicht auf einzelne Märkte herunter.

ForumF: Wie hat sich Ihr Tagesgeschäft im Zuge der Corona‐Krise entwickelt?

Georg Hauer: In den vergangenen Wochen hat COVID‐19 das Bezahlverhalten der Deutschen so stark verändert wie kaum ein anderes Ereignis der vergangenen Jahrzehnte. Die Menschen verbringen viel Zeit zu Hause und kaufen daher logischerweise weniger in Geschäften ein. Das hat eine direkte Auswirkung auf den Konsum. Wir haben gemerkt, dass die Leute deutlich weniger für Reisen und Flüge ausgeben, während sie sehr viel mehr für digitale Dienstleistungen, wie zum Beispiel Spotify oder Netflix bezahlen.

ForumF: Was erwarten Sie sich vom zweiten Halbjahr 2020?

Georg Hauer: Der Trend hin zu digitalen Produkten, wird sich in den kommenden Wochen weiter fortsetzen. Heute ist digitales Banking nicht mehr länger Zukunftsmusik, sondern Teil des Alltags. Wir wollen uns jetzt die Pole Position sichern, wenn sich zukünftig immer mehr Menschen für digitales Banking entscheiden.

ForumF: Inwiefern wirkt sich die Corona‐Krise – Ihrer Ansicht nach – auf den Banking‐Bereich insgesamt aus?

Georg Hauer: Die Krise bestärkt das Geschäftsmodell von mobilen Banken, denn die Menschen werden kostenbewusster und wollen gleichzeitig eine Sicherheit, dass sie wirklich immer Zugriff auf ihr Konto haben, egal wo sie sind. Daher machen sich gerade viele Menschen Gedanken, ob die Gebühren ihrer traditionellen Bank wirklich legitim sind und spielen mit dem Gedanken, zu einer Bank mit günstigeren Konditionen zu wechseln. Sicher haben auch andere Banken eine App. Aber digitales Banking hört eben nicht bei einer App auf, sondern muss im Unternehmen gelebt werden und auch alle Prozesse im Hintergrund müssen voll digital ablaufen.

ForumF: N26 ist im Herbst 2019 in das Wiener WeXelerate gesiedelt und hat dort den dritten Standort in Europa bezogen. Welche Bilanz ziehen Sie für das erste Halbjahr am Wiener Standort?

Georg Hauer: Wir sind mit den ersten Monaten sehr zufrieden. Wir haben es geschafft, ein erstes starkes Team aufzubauen, das optimal mit unseren anderen Tech‐Teams in Berlin, Barcelona und New York zusammenarbeitet. Diese Zusammenarbeit werden wir weiter ausbauen. Wir planen langfristig bis zu 300 Mitarbeiter in Wien anzustellen.

ForumF: Das Team am Wiener Standort kümmert sich um die Weiterentwicklung von Sicherheitssystemen durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz. Gibt es Neuerungen, die bereits implementiert wurden?

Georg Hauer: Unser Team in Wien hat bereits eine Reihe von Initiativen abgeschlossen, mit denen wir das Banking‐Erlebnis für unsere Kunden noch besser machen konnten. Wir entwickeln permanent an neuen Funktionen und Produkten, um Menschen das Managen ihrer persönlichen Finanzen weiter zu erleichtern. Unsere Tech‐Hubs in Wien und Barcelona spielen hierbei eine tragende Rolle. Gerade in Bezug auf neue Sicherheitsmechanismen passiert aber natürlich viel unter der Motorhaube. Das mag zwar für Kunden nicht sofort erkennbar sein, aber dadurch ist mobiles Banking heute so sicher wie nie zuvor.

ForumF: Planen Sie weitere Standorte in Europa zu eröffnen?

Georg Hauer: Das ist für uns aktuell kein Thema. Wir konzentrieren uns derzeit auf den Auf‐ und Ausbau unserer Teams an den bestehenden Standorten in Berlin, Wien, Barcelona und New York.

ForumF: Wie viele Mitarbeiter beschäftigt N26 weltweit und wie viele Mitarbeiter am Standort im Wiener Wexelerate?

Georg Hauer: Bei N26 arbeiten weltweit über 1.500 Mitarbeiter aus 80 Nationen, davon 1.300 in Berlin. An unserem Standort in Wien arbeiten derzeit rund 25 Mitarbeiter, wobei wir das Team sukzessive ausbauen. COVID‐19 erschwert es aktuell natürlich neue Mitarbeiter aus dem Ausland, zum Beispiel aus den USA, an Bord zu holen – alleine schon wegen den Reisebeschränkungen.

ForumF: Wofür steht N26 im Gesamtkonzert der Online‐Banken?

Georg Hauer: Wir stehen für smartes und 100 Prozent mobiles Banking in Echtzeit. Bei N26 kann man sein Girokonto in wenigen Minuten über das Smartphone eröffnen. Wir unterstützen unsere Kunden mit einfachen Funktionen, wie der automatischen Kategorisierung und Push‐Nachrichten in Echtzeit dabei, den Überblick über ihre Finanzen zu behalten. Mit unserem Produkt‐Feature Spaces lassen sich außerdem mit wenigen Klicks Unterkonten zur besseren Organisation der eigenen Finanzen erstellen: Ziele lassen sich hier variabel festlegen und erleichtern so das Sparen. So hat man seine Finanzen immer im Blick, egal wo man sich gerade aufhält.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.