Goldener Herbst für die BAWAG Group

Anas Abuzaakouk, Chief Executive Officer BAWAG Group: „Schwerpunkt ist und bleibt das Wachstum in den entwickelten Märkten mit Österreich als Kernmarkt und Basis.“
© Robert Staudinger

Anas Abuzaakouk, Chief Executive Officer BAWAG Group: „Schwerpunkt ist und bleibt das Wachstum in den entwickelten Märkten mit Österreich als Kernmarkt und Basis.“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Ein klassischer Wohlherbst regiert die heimische Kreditwirtschaft. Die BAWAG Group gab dieser Tage für die ersten drei Quartale 2019 ein starkes Ergebnis vor Steuern in Höhe von 451 Millionen Euro und einen Nettogewinn von 343 Millionen Euro bekannt, was einer Steigerung von jeweils 5 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Anstieg war in erster Linie auf höhere operative Erträge zurückzuführen.

„Die BAWAG Group hat auch im dritten Quartal weiterhin starke Ergebnisse erzielt, mit einem Ergebnis vor Steuern von 164 Millionen Euro im dritten Quartal und 451 Millionen Euro für die ersten neun Monate 2019. Außerdem haben wir von der EZB die Genehmigung für unser Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 400 Millionen Euro erhalten und haben ein Angebot in Höhe des gesamten Volumens abgegeben, wobei wir hoffen, dieses bis Ende November vollständig abgeschlossen zu haben. Neben den erzielten Fortschritten bei der Umsetzung unserer strategischen Kapitalmaßnahmen arbeiteten wir kontinuierlich an einer Vielzahl an operativen Initiativen, von Concept 21 bis hin zur Integration unserer kürzlich durchgeführten Akquisitionen in Deutschland und der Schweiz. Wir sind auf Kurs, all unsere Ziele für das Jahr 2019 zu erreichen“, betont Chief Executive Officer Anas Abuzaakouk, BAWAG Group.

Die operativen Kernerträge erhöhten sich um 4 % auf 869 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr, was das Volumenwachstum in Kernprodukten sowie die Konsolidierung der kürzlich abgeschlossenen Akquisitionen reflektiert. Der Nettozinsertrag stieg um 5 % auf 655 Millionen Euro. Der Provisionsüberschuss blieb stabil und belief sich auf 214 Millionen Euro. Die operativen Aufwendungen stiegen gegenüber den ersten drei Quartalen 2018 um 4 %, was die Konsolidierung der Zukäufe in den Jahren 2018 und 2019 reflektiert. Dies wurde teilweise kompensiert durch die Integration der Südwestbank sowie einen kontinuierlichen Fokus, operative Effizienzen innerhalb der BAWAG Group voranzutreiben.

Die Cost/Income Ratio reduzierte sich gegenüber dem Vorjahr um 0,5 Prozentpunkte auf 42,7 % und stimmt damit mit dem Ziel für 2019 von unter 43 Prozent überein. Die CET1 Quote (unter Vollanwendung der CRR) stieg auf 15,7 % (nach 15,1 % in Q2 2019), was das Geschäftsmodell mit hoher Kapitalgenerierung reflektiert.

Die Kredite und Forderungen an Kunden stiegen gegenüber Dezember 2018 um 1 %. Das gesamte Kundenkreditvolumen stammt weiterhin zu circa 72 Prozent aus der DACH‐Region und zu circa 28 Prozent aus dem übrigen Westeuropa und den USA.

„In den ersten drei Quartalen 2019 lag die NPL Ratio bei 1,9 %. Diese und die Risikokostenquote von 15 Basispunkten spiegeln unsere anhaltende Fokussierung auf ein proaktives Risikomanagement, die Aufrechterhaltung eines konservativen Risikoprofils sowie „unseren Fokus auf entwickelte Märkte wider“, so heißt es in einer Übersicht der Ergebnisse zum Ende September dieses Jahres.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ