Top-Themen:

In Kooperation mit

Hypo Oberösterreich setzt auf europäische Mobile‐Payment‐Lösung Bluecode

© Hypo Oberösterreich

Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor HYPO Oberösterreich

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Vor Kurzem hat der Mobile-Payment-Anbieter Bluecode die Hypo Oberösterreich als weitere Partner-Bank für sein europäisches Zahlungsnetzwerk gewonnen, das österreichweit bereits mehr als 300 Finanzinstitute umfasst.

Bedingt durch Covid‐19 hat sich das Zahlungsverhalten stark verändert, immer mehr Menschen bezahlen im Geschäft kontakt‐ und bargeldlos. Die Hypo Oberösterreich trägt diesem Trend Rechnung und macht ihren Kundinnen ab sofort die europäische Mobile‐Payment‐Lösung Bluecode mittels Direktanbindung ans Girokonto schnell und einfach verfügbar. „Berührungsloses Mobile Payment ist in Zeiten von Corona gefragter denn je. Deshalb kooperieren wir mit Bluecode und machen für unsere KundInnen das bargeldlose Bezahlen per Smartphone noch bequemer. Mit einem System, das keine Bank‐ oder Kreditkarte benötigt und sicher nach europäischen Datenschutzstandards funktioniert“, erklärt Klaus Kumpfmüller, Generaldirektor der Hypo Oberösterreich.

Bluecode fungiert dabei als Bindeglied zwischen Bank, Handel und EndkundInnen, um den lokalen Wirtschaftsstandort zu stärken und Datenflüsse samt Wertschöpfung in Europa zu halten, wie Christian Pirkner, CEO von Bluecode, erklärt: „NutzerInnen erhalten mit Bluecode eine sichere Alternative zu US‐amerikanischen Mobile‐Payment‐Lösungen. In unserem europäischen Zahlungsnetzwerk behalten Banken diese wichtige Schnittstelle zu ihren Kundinnen und können so ihre Erträge im mobilen Zahlungsverkehr steigern. Der Handel wiederum profitiert von attraktiven Konditionen in Verbindung mit Mehrwerten wie digitalen Sammelpässen und Sofortrabatten, die den NutzerInnen direkt über die Bluecode‐App oder die jeweilige Kundenclub‐App des Händlers zugutekommen.“

So einfach und sicher funktioniert mobiles Bezahlen per Bluecode

Nach dem Öffnen zeigt die Bluecode‐App bzw. jede Bluecode‐fähige App (beispielsweise die jö App) einen blauen Strichcode an, den NutzerInnen einfach an der Kasse zeigen. Das Kassenpersonal scannt den Strichcode komplett berührungslos ein und schon ist bezahlt. Die PIN‐Eingabe an einem Bezahlterminal fällt somit weg. Selbst bei Beträgen über 50 Euro müssen KundInnen nur ihr eigenes Handy angreifen – gerade in Zeiten von Covid‐19 ein wichtiger Hygiene‐Faktor. Der Einkaufsbetrag wird anschließend direkt vom Girokonto abgebucht. Als sicheres europäisches System funktioniert Bluecode dabei nach dem Prinzip der Datensparsamkeit: Kundennamen und Kontoverbindungen verbleiben stets sicher verwahrt bei den jeweiligen Bank‐Partnern von Bluecode.

Von tausenden Geschäften österreichweit akzeptiert

Verwendet werden kann die mobile Bezahllösung in ganz Österreich bei mehr als 85 Prozent des Lebensmitteleinzelhandels und vielen weiteren Händlern, darunter Unimarkt, Ecodrom, Billa/Billa Plus, Spar, Adeg und Bipa. Durch die Integration der Bluecode‐Zahlungsfunktion in die jö App des jö Bonus Clubs hat sich das Netz an Akzeptanzstellen vor Kurzem um Libro, Pagro, Zgonc und die OMV‐Tankstellen erweitert. Mit der Funktion jö&GO! können NutzerInnen ihren Einkauf nicht nur bargeldlos per Bluecode bezahlen, sondern gleichzeitig auch ihre Bonuspunkte sammeln – und das mit einem einzigen schnellen Scan des blauen Strichcodes an der Kasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie ForumF auf LinkedIn?

Alle News von ForumF.at finden Sie auch im Business-Netzwerk LinkedIn.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ