Top-Themen:
In Kooperation mit
ING Gebäude
© ING

ING eröffnet Beratungszentrum für Immobilienfinanzierungen in Wien

ING Wohnberatung ist Antwort auf hohe Nachfrage nach Immobilienkrediten – Interesse an Immobilienfinanzierungen ist trotz Coronakrise groß.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

„Trotz der Coronakrise ist die Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen gestiegen“, erklärt András Hámori, Head of Retail über die Geschäftsentwicklung bei der ING in Österreich. Mit einem eigenen Beratungszentrum wird deshalb der Ausbau als Vollbank konsequent fortgesetzt. Das Beratungszentrum „ING Wohnberatung“ wird am 30. Juni in Wien eröffnet.

Immobilienfinanzierung boomt

Die ING ist seit Jänner 2019 mit dem Wohnkredit Plus am Markt, das über folgende Merkmale verfügt: rasche Entscheidung, keine Bearbeitungsgebühr, keine Schätzgebühr, keine bonitätsabhängigen Zinszuschläge. „Interessierte bekommen innerhalb kürzester Zeit ein Angebot, das durch Transparenz und günstige Konditionen überzeugt. Ohne mühsames Nachverhandeln einen Fixzinssatz unter einem Prozent sichern“, sagt Hámori und ergänzt: „Umschulden lohnt sich in diesen Zeiten.“ Nicht zuletzt deshalb wird der Service nun mit einem eigenen Beratungszentrum ausgeweitet. Ab sofort stehen Wohnfinanzierungsexperten für Beratungsgespräche persönlich zur Verfügung, diese können vor Ort oder auch telefonisch in Anspruch genommen werden.

Konditionencheck durch neuen Wohnfinanzierungsrechner

Gleichzeitig wird ab 30. Juni auf der Homepage ein Wohnfinanzierungsrechner, der die Konditionen klar und transparent ausweist, zur Verfügung gestellt. „Die Immobilienfinanzierung ist für uns ein Wachstumstreiber. Wir investieren deshalb in den Ausbau der Services on- wie offline. Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage trotz der Coronafolgen konstant bleiben oder sogar weiter steigen wird“, schließt Hámori.

In Kooperation mit

FMVÖ