Interhyp Österreich feiert zweiten Geburtstag

© Interhyp AG

Andreas Luschnig; Leiter der Interhyp-Niederlassung in Wien beim Prater

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Im Oktober 2020 feiert der Vermittler für private Wohnbaufinanzierungen sein zweijähriges Bestehen in Österreich. In Deutschland feierte man bereits das 20-jährige Jubiläum.

Interhyp erfüllt Wohnträume”, sagt Mirjam Mohr, Vorständin für das Privatkundengeschäft in beiden Ländern, „und mit unserem konsequent transparenten Ansatz wollen wir gleichzeitig den österreichischen Wohnkreditmarkt für Kunden zugänglicher und verständlicher machen.” Das Unternehmen ist im Oktober 2018 in Österreich gestartet, mittlerweile arbeiten 20 Mitarbeiter in der Niederlassung beim Prater in Wien. Dabei hat Interhyp immer zwei Ebenen im Blick: „Wir stellen die persönliche Situation unserer Kunden in den Mittelpunkt und suchen von ihr ausgehend den Finanzierungspartner für einen Wohnkredit, der zu den finanziellen Möglichkeiten und den persönlichen Lebensumständen unserer Kunden passt”, sagt Niederlassungsleiter Andreas Luschnig. Darüber hinaus nimmt Interhyp den Markt für Wohnbaukredite ins Visier: „Eine Immobilienfinanzierung an sich ist schon komplex, aber in Österreich ist sie beinahe eine Wissenschaft”, so Luschnig. „Durch die unterschiedlichen Gebühren, die die Banken für einen Hypothekarkredit verlangen, ist die Vergleichbarkeit von Krediten für Laien nahezu unmöglich.” In Deutschland ist seit dem Start von Interhyp vor 20 Jahren viel Bewegung in den Markt gekommen. „Wir haben damals begonnen, Wohnkreditzinsen für unsere Kunden zu vergleichen und ihnen gleichzeitig eine reelle Produktauswahl angeboten”, sagt Vorständin Mirjam Mohr. 2019 wurden in Deutschland Finanzierungen in einem Gesamtvolumen von mehr als 24 Milliarden Euro vermittelt. Mit dem Vergleich von heute rund 500 Banken hat Interhyp große Transparenz in den deutschen Markt gebracht.

Digital, schnell und nah am Kunden

Interhyp Deutschland war seiner Zeit vor 20 Jahren noch ein Stück voraus, als man mit einem rein digitalen Angebot begonnen hat. Nach kurzer Zeit ist das Unternehmen dem Bedürfnis der Kunden nach persönlichem Kontakt entgegengekommen. Heute und vor allem auch seit Ausbruch der Pandemie wird der digitale Vorsprung wieder belohnt: Interhyp berät seine Kunden in Österreich und Deutschland per Videocall mit geteiltem Bildschirm, damit die Kunden jeden Schritt auf dem Weg zum Wohnkredit nachvollziehen können. Unterlagen müssen nicht mehr kopiert, per Post oder auch per Mail mit großem Anhang verschickt werden, sie können über einen sicheren Uploadlink verschlüsselt ins System gespielt und dort auch automatisch erkannt und zugeordnet werden. Vor allem in Ballungszentren muss eine Finanzierungszusage oft binnen weniger Tage erfolgen, um den Zuschlag für eine Wunschimmobilie zu erhalten. Interhyp verspricht seinen Kunden eine Termingarantie für ein passendes Finanzierungsoffert innerhalb von 24 Stunden in der Arbeitswoche. Eine Kreditentscheidung erhält der Kunde oft innerhalb weniger Tage.

Viele Menschen wissen genau, wie hoch die Miete sein darf, die sie sich leisten können. Aber kaum jemand weiß, wie teuer das Haus oder die Eigentumswohnung sein darf, damit die monatliche Pauschalrate regelmäßig bedient werden kann. „Wir beraten unsere Kunden bei der Frage, wie teuer die gesuchte Immobilie werden kann”, sagt Andreas Luschnig. „Wir erklären, beraten und suchen anschließend auch das Angebot, das am besten passt.” Interhyp begleite seine Kunden durch den gesamten Kauf‐ und Finanzierungsprozess. Derzeit kooperieren rund 40 Banken und Sparkassen mit Interhyp Österreich, darunter die Erste Bank, die Raiffeisenlandesbank Steiermark sowie die ING Austria. Bankpartner erhalten von Interhyp wertvolle Kundenkontakte. „Wir nehmen den Banken die Prüfung ab, ob ein Kredit realistisch ist”, sagt Luschnig. „Außerdem habe jede Bank unterschiedliche Anforderungen für die Kreditvergabe, wir suchen das perfekte Match zwischen Kundenbedürfnissen und Marktbedingungen.” Das spart den Banken Zeit, Arbeit und Geld.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ