Top-Themen:

In Kooperation mit

Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen: Bank Austria führend bei Barrierefreiheit und Inklusion

© Pixabay
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Am 3. Dezember ist Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen, die eine wichtige Zielgruppe von Banken und eine Quelle an Talenten darstellen. Inklusion von Menschen mit Behinderung ist in der Unternehmenskultur der Bank Austria tief verankert.

Die UniCredit Bank Austria ist derzeit ein in Österreich und ganz Kontinentaleuropa führendes Finanzinstitut in den Bereichen Barrierefreiheit und Inklusion. „Unsere Bank achtet seit vielen Jahren darauf, für alle Menschen einen möglichst einfachen Zugang zu Bankservices sicherzustellen“, sagt Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der UniCredit Bank Austria. „Während der Lockdowns im Vorjahr hat sich gezeigt, dass Investitionen in Barrierefreiheit und Digitalisierung nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern allen zugutekommen: So hat es der starke Ausbau unserer Multi-Kanal-Angebote der überwiegenden Mehrzahl unserer KundInnen ermöglicht, alle wesentlichen Bankgeschäfte von zu Hause aus zu erledigen und bei Bedarf persönliche Beratung über Video oder Telefon, für gehörlose Kunden auch in Gebärdensprache, in Anspruch zu nehmen. Auch wenn die Bedeutung digitaler Services während der Pandemie weiter zugenommen hat – auch alle unsere Filialen sind barrierefrei, hier lassen sich sämtliche wesentlichen Bankgeschäfte auch an barrierefrei gestalteten Geräten erledigen.“

Für die Bank sind Menschen mit Behinderung eine wichtige Kundengruppe und zugleich wertvolle Quelle an Talenten und Qualifikationen. Sie setzt daher seit vielen Jahren auf umfassende Barrierefreiheit und Inklusion.

Einsatz für Barrierefreiheit und Inklusion im Alltag

Die UniCredit Bank Austria beschäftigt nicht nur rund 230 MitarbeiterInnen mit Behinderung und erfüllt so seit Jahren die gesetzliche Quote, sondern sie bietet praktisch alle ihre Dienstleistungen auch in umfassend barrierefreien Varianten an, wofür sie bereits mehrfach national und international ausgezeichnet wurde.

„In Österreich leben rund 1,4 Millionen Menschen mit Behinderungen, das ist fast ein Fünftel der gesamten Bevölkerung. Wir leben barrierefreies Banking, und mit unseren speziellen Angeboten wie dem InklusionsKredit erreichen wir eine Zielgruppe, die solche Angebote am Markt normalerweise nicht vorfindet. Die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden – bestehender wie potenzieller – gut zu kennen, bedeutet für uns somit einen klaren Wettbewerbsvorteil“, fasst Zadrazil das kontinuierliche Engagement der Bank zusammen.

Georgiana Lazar, Vorstandsmitglied der UniCredit Bank Austria für People & Culture, unterstreicht: „Inklusion von Menschen mit Behinderung ist seit vielen Jahren fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Alle MitarbeiterInnen in ihrer großen Diversität tragen wesentlich dazu bei, Kundenbedürfnisse aufzuzeigen und zu erkennen. Und letztlich sind zufriedene MitarbeiterInnen und Kunden die wichtigsten Treiber für nachhaltige Inklusion.“

Lazar ermutigt daher die MitarbeiterInnen, offen und ohne Scheu die Chance zu ergreifen, ihren Dienstgeber über eine Behinderung zu informieren: „Im Lauf des Erwerbslebens sind sehr viele Menschen mit Erkrankungen oder Unfällen konfrontiert, die auch zu ‚nicht sichtbaren‘ Behinderungen oder Leistungseinschränkungen führen können. Als verantwortungsvoller Dienstgeber wollen wir allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Behinderung ein unterstützendes, auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Arbeitsumfeld bieten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie ForumF auf LinkedIn?

Alle News von ForumF.at finden Sie auch im Business-Netzwerk LinkedIn.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ