Top-Themen:

In Kooperation mit

It’s all about the Customer Value Proposition!

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Die Finanzindustrie befindet sich mitten in der digitalen Transformation. Zumindest gedanklich. Auffallend ist, dass dabei der Kunde oft nicht ausreichend im Fokus steht und viel mehr „out of the box“ gedacht werden muss, anstatt Bestehendes zu digitalisieren.

Österreichs Finanzindustrie hat sich im Zuge der Corona‐Pandemie wacker geschlagen und relativ rasch auf die geänderten Rahmenbedingungen reagiert, indem rasch digitale Bankgespräche und andere virtuelle Services angeboten wurden. Banken und Versicherungen waren in Österreich auch während der Lockdown‐geprägten Jahre 2020 und 2021 stets für Ihre Kundinnen und Kunden erreichbar. Dennoch: Sowohl Banken als auch Versicherungen sollten künftig mehr darauf achten, ihre Relevanz neben neuen Playern am Finanzmarkt – wie FinTechs, Online‐ oder Neo‐Banken – nicht zu verlieren. Denn die vielbesungene Digitale Transformation ist zwar vielerorts begrifflich angekommen, wird aber mitunter falsch interpretiert.

Schließlich geht es bei Digitalisierungsprozessen nicht unbedingt nur darum, etwas zu digitalisieren, was zuvor analog war, sondern vielmehr darum, die Dinge neu zu denken und Althergebrachtes komplett über den Haufen zu werfen. Beispiel gefällig? Digitale Transformation ist weit mehr, als ein digitales Beratungsgespräch des Kunden mit seiner Beraterin oder seinem Berater. So meinte jüngst auch Walter Mösenbacher vom FINTECHCIRCLE London beim Online‐Forum des FMVÖ Mitte Juni, dass die bloße Digitalisierung von bestehenden Services allein, zu wenig sein wird, um die Digitale Transformation zu vollziehen und dass die traditionelle Finanzwelt noch sehr dem alten Marketingkonzept der Unique Selling Proposition verbunden sei, während sich die FinTechs auf die Customer Value Proposition konzentrieren.

Marketer der Finanz‐ und Versicherungsbranche sollten also beginnen, mehr aus der Perspektive der Kunden zu denken: Was ist für den Konsumenten wirklich hilfreich? Wie kann eine Beratung oder wie kann ein Schadenfall schneller, unbürokratischer erledigt werden? Was erwartet der Konsument von mir als Bank oder als Versicherung? Warum muss man für einen Kreditantrag oder eine Kontoeröffnung eigentlich in einer Bankfiliale erscheinen?

Veränderung bedeutet, Altes aufzubrechen: Wenn man – wie dieser Tage in den Medien zu lesen war – zukünftig in der Trafik seines Vertrauens einen Kredit abschließen kann, dann handelt es sich dabei um neue Herangehensweisen. Querdenken ist gefragt und nicht bloßes Abarbeiten der digitalen Transformation laut einer Checkliste. Auch die Unternehmen der Finanzindustrie müssen endlich damit beginnen, wie Start‐ups à la Uber oder Airbnb zu denken. Ja, das bedeutet, sich auch einmal aus der Komfortzone rauszubewegen. Jetzt ist es noch nicht zu spät!

Subscribe
Notify of
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ