Suche
Close this search box.
Top-Themen:
In Kooperation mit
© Bankhaus Spängler

KI-Expertin Rosmarie Steininger und Alexandra Nageler vom Bankhaus Spängler luden zu einem “Ladies Brunch” in den Wintergarten des Hotels Sacher in Salzburg.

KI-Expertin fordert: Künstliche Intelligenz muss ethisch entwickelt und eingesetzt werden

Das Bankhaus Spängler lud zu einem “Ladies Brunch” in Salzburg am 19. Oktober. Rosmarie Steininger, KI-Expertin, referierte im Wintergarten des Hotel Sacher.

“Kühe und Künstliche Intelligenz haben viel gemeinsam, aber Kühe sind komplexer.” Diese auf den ersten Blick seltsam anmutende These erörterte die KI-Expertin Rosmarie Steininger gestern vor rund 70 ausschließlich weiblichen Gästen des Bankhaus Spängler, das zu einem “Ladies Brunch” in den Wintergarten des Hotels Sacher lud. Die zwei Welten, die auf den ersten Blick grundverschieden erscheinen, hätten aber bei genauerem Hinsehen erstaunlich viele Gemeinsamkeiten aufzuweisen, so Steininger. Eine wichtige Rolle spiele dabei: Transparenz.

“Kühe bekommen Futter, das über verschiedene Stationen verarbeitet wird und am Ende zu dem Produkt Milch führt. Die Prozesse dazwischen sind komplex und daher brauchen wir Transparenz und Kriterien, um dieses Produkt für eine Konsumentscheidung zu bewerten”, erklärte die Gründerin und Geschäftsführerin der auf digitales “Matching” spezialisierten Firma Chemistree, die auch die deutsche Bundesregierung in ihrer KI-Strategie berät. “Bei der Milch sind diese Transparenzkriterien zum Beispiel Produktionsart, Inhaltsstoffe, Verpackung und Herkunft. Wissen wir darüber Bescheid, gewinnen wir Vertrauen in das Produkt und konsumieren es.”

Bei der KI sollte das laut Steiniger ähnlich sein. “Das Futter sind hier die Daten und am Ende stehen Ergebnisse in verschiedenen Anwendungen zum Konsum bereit. Die Kriterien zur Bewertung könnten hier Ziele der KI, Art der verwendeten Daten und Regeln im Hintergrund sein. Künstliche Intelligenz ist gut, wenn sie unser Vertrauen verdient: Verstehe ich, was passiert? Kann ich Einfluss nehmen? Ist das Ergebnis das Richtige für mich? “Transparenz ist die Grundvoraussetzung für ethische Entscheidungen über KI. Deshalb müssen wir aktiv dafür eintreten, dass KI ethisch entwickelt und eingesetzt wird”, betonte Steininger, die auch die kommende EU-Verordnung für Künstliche Intelligenz (“Artificial Intelligence Act”) und ihre erheblichen Auswirkungen auf den HR-Bereich näher beleuchtete.

Vielfältige KI-Einsatzmöglichkeiten in der Bank

Gastgeberin Alexandra Nageler vom Bankhaus Spängler spannte im Anschluss den Bogen in die Finanzwelt, in der auch Banken große Mengen an Daten sammeln und analysieren, um fundierte Entscheidungen treffen zu können. “Das Bankhaus Spängler ist bekannt für seine langjährige Tradition im Bankgeschäft und die Fähigkeit, innovative Technologien in seine Dienstleistungen zu integrieren”, so Nageler. “Wir werden in den nächsten Jahren sicher noch mehr KI oder KI-ähnliche Lösungen zum Einsatz bringen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und umfassen Bereiche wie Risikomanagement, Kreditbewertung, Vertriebsanalysen, Betrugsprävention oder Portfoliomanagement.”

In Kooperation mit

FMVÖ

Wöchentlich die wichtigsten News?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene in Ihren Posteingang.