Top-Themen:

In Kooperation mit

Klarna übernimmt Kundenkarten‐App Stocard um 110 Millionen Euro

© Klarna
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Der schwedische Payment-Anbieter Klarna geht erneu auf Einkaufstour und übernimmt das deutsche Start-up Stocard um 110 Millionen Euro. Stocard bündelt für rund 60 Millionen User deren Kundenkarten in einer App.

Für rund 110 Millionen Euro übernimmt Klarna das Mannheimer Start‐up Stocard, berichtet Finance Forward. Die Schweden lassen sich jeden registrieren User rund 1,80 kosten. Beide Unternehmen haben sich bislang nicht zu der Übernahme geäußert.

Es ist bereits die sechste Übernahme in den vergangenen eineinhalb Jahren, erst kürzlich wurde erst die Social‐Shopping‐App Hero übernommen. Die Zeichen bei Klarna stehen dabei klar auf Wachstum und es kristallisiert sich immer mehr die Strategie heraus, dass das Unternehmen mehr als ein klassischer Zahlungsabwickler sein möchte.

Nach eigenen Angaben hat Stocard rund 60 Millionen registrierte User, für die das Start‐up alle Kundenkarten in einer App bündelt. Vor kurzem wurde außerdem eine eigene, virtuelle Mastercard eingeführt. Laut Handelsblatt will Klarna zunächst an Stocard als Marke festhalten aber ein eigenes Management‐Team einsetzen. Die beiden Stocard‐Gründer Björn Goß und David Handlos sollen hingegen Manager bei Klarna werden.

Gerüchten zufolge war auch Ant Financial, ein Tochterunternehmen der Alibaba Group, an einem Kauf interessiert, um mit den zahlreichen Stocard‐Usern in Großbritannien, Niederlande, Belgien, Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich und der Schweiz auch am europäischen Markt Fuß fassen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie ForumF auf LinkedIn?

Alle News von ForumF.at finden Sie auch im Business-Netzwerk LinkedIn.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ