Top-Themen:
In Kooperation mit
© Fotowagner

Bernd Fislage, CEO Kommunalkredit

Kommunalkredit wird Mitglied der „European Clean Hydrogen Alliance”

Der Spezialist für Infrastruktur- und Energiefinanzierungen, die Kommunalkredit Austria, wird als erster Finanzdienstleister Österreichs Mitglied bei der „European Clean Hydrogen Alliance“.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

Die Kommunalkredit Austria AG (Kommunalkredit) setzt sich als Spezialbank für Infrastruktur- und Energiefinanzierungen aktiv mit lokalen und globalen Infrastrukturtrends auseinander. Der Fokus liegt auf nachhaltigen Infrastrukturprojekten, die zentrale Herausforderungen wie Wirtschaftswachstum, Stärkung der Regionen, Schaffung von Arbeitsplätzen und vor allem Maßnahmen für den Klimaschutz unterstützen. Als erster Finanzdienstleister Österreichs ist die Kommunalkredit nun in die „European Clean Hydrogen Alliance“ aufgenommen worden, dem erst Mitte des Jahres von der EU-Kommission ins Leben gerufenen europäischen Wasserstoff-Bündnis. Vorstandsvorsitzender Bernd Fislage, kommentiert: „Wir glauben an Wasserstoff als klimaneutralen Energieträger mit enormen Potenzial. Und wir legen großen Fokus auf Innovation und Nachhaltigkeit. Für uns war es ein logischer Schritt, der „European Clean Hydrogen Alliance“ beizutreten, denn das Wirtschafts- und Finanzsystem ist gerade jetzt gefordert, ökonomische und nachhaltige Projekte zu fördern, die dazu beitragen, die #mission2030 , den Green Deal sowie die Klimaneutralität zu erreichen.“ Wasserstoff gilt als besonders klimafreundlich, da er bei der Verwendung kein Kohlendioxid ausstößt und für verschiedenste Zwecke verwendet wird – von der Speicherung erneuerbarer Energie bis zum Betanken von Schwertransporten und als Energie- und Ausgangsstoff in energieintensiven Industriezweigen.

Die europäische Allianz für sauberen Wasserstoff strebt bis 2030 einen Einsatz von Wasserstofftechnologien an, um so die erneuerbare und kohlenstoffarme Wasserstofferzeugung mit der Nachfrage in Industrie, Mobilität und anderen Sektoren sowie die Wasserstoffübertragung und dessen Verteilung bestmöglich zusammenzubringen.

In Kooperation mit

FMVÖ