‚Krypto‘-Währung: Gar nicht kryptisch

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
In harschen Worten haben die drei maßgeblichen EU-Regulierungsbehörden vor Kryptowährungen gewarnt. Die heimische FMA unterstreicht das mit DEM Hinweis drohender Totalverluste. Die drei für den Finanzmarkt zuständigen EU-Behörden - EBA für Banken, ESMA für Wertpapiere und Märkte und EIOPA für Versicherungen und Pensionskassen - haben eine gemeinsame Warnung zu virtuellen Währungen veröffentlicht. Sie machen darin Investoren auf die hohen Risiken beim Kauf virtueller Währungen aufmerksam.

Virtuelle Währungen sind nicht reguliert und unterliegen, wie gerade auch die letzten Wochen zu sehen war, sehr hohen Preisschwankungen. Zudem könnten Plattformen, über die virtuelle Währungen gehandelt werden, nicht garantieren, dass Verbraucher bei Bedarf virtuelle Währungen zeitgerecht kaufen oder verkaufen können. Gerade bei hohen Kursschwankungen hätten sich manche Systeme als instabil erwiesen, wodurch just zu den kritischsten Zeitpunkten kein Handel mit den Kryptowährungen möglich gewesen sei, heißt es in der Erklärung. Zudem stünden die Handelsplattformen außerhalb des Europäischen Rechts, Teilnehmende hätten somit keinerlei Schutz, den die EU‐Behörden nur im regulierten Raum garantieren könnten.

Die heimische Finanzmarktaufsicht (FMA) unterstrich, sie habe „im Rahmen der europäischen Aufsichtszusammenarbeit intensiv an diesem Warnhinweis mitgearbeitet“ und unterstütze ihn voll und ganz: „Verbraucher, die ihr Geld in virtuelle Währungen investieren möchten, müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie ihr ganzes investiertes Geld verlieren können“. Schon alleine der Begriff Währung sei irreführend, da sie nur sehr punktuell als Zahlungsmittel akzeptiert werde und völlig unreguliert sei. „Virtuelle Währungen sind hochspekulative Produkte und wir können nur vor einem Investment warnen”, werden die FMA‐Vorstände Klaus Kumpfmüller und Helmut Ettl zitiert.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ