Top-Themen:
In Kooperation mit
Kryptowährungen: Etherium & Bitcoin
© Pixabay

Simon-Kucher & Partners: Mit Schwung zum nächsten Hoch der Kryptowährungen

Am Kryptomarkt herrscht Chaos. Digitale Währungen verzeichnen mehr Tief- als Höhenflüge; das Interesse an der Entwicklung kryptobasierter Produkte und Services ist gedämpft. Max Biesenbach und Simon Grabbe von Simon-Kucher & Partners analysieren die Lage.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

Turbulente Zeiten am Kryptomarkt. Erst im Frühsommer blickten zahlreiche Digitalwährungen, einschließlich der Kryptoriesen Bitcoin und Ethereum, auf teils historische Tiefwerte. Auch der jüngste Aufwärtstrend von Bitcoin Mitte August ist inzwischen wieder beendet. Kurseinbrüche, Liquiditätsprobleme und Entlassungen in rauen Mengen – die Nachfrage nach Krypto ist in den vergangenen Monaten stark gesunken und diverse MarktteilnehmerInnen mit großem Krypto-Exposure stehen vor existenziellen Problemen. Nichtsdestotrotz haben die vergangenen Jahre gezeigt: In der Krise liegen durchaus Chancen. Drei Gründe, warum es sinnvoll ist, inmitten der aktuellen Turbulenzen nach diesen zu suchen, und wie sich Banken und Finanzdienstleister auf ein neues Hoch vorbereiten können, haben die beiden Experten von Simon-Kucher & Partners, Max Biesenbach und Simon Grabbe, zusammengefasst.

Kryptowährungen gewinnen rasant an Reichweite: Über 300 Millionen Menschen weltweit nutzen Kryptowährungen. Blockchain.com allein hat mehr als 84 Millionen Krypto-Wallets erstellt, mit denen Kunden Kryptowährungen kaufen, verkaufen und verdienen können. Die Zahl der Wallets wird aller Voraussicht nach weiter rasant ansteigen, solange kein flächendeckendes regulatorisches Verbot, wie etwa seit 2021 in China, eintritt.

Banken partizipieren bislang wirtschaftlich kaum: Noch immer liegen schätzungsweise ein bis zwei Billionen US-Dollar außerhalb des Bankensystems in Kryptowährungen. Der kollektive Verlust an potenziellen Gebühren- und Spread-Einnahmen für das globale Bankensystem geht gemäß Experteneinschätzungen in die Milliarden. Krypto-Wallets besitzen zusätzlich das Potenzial, Banken in der Wertschöpfungskette des Zahlungsverkehrs einen Teil des Geschäfts strittig zu machen und so zudem für milliardenschwere künftige Einnahmeverluste zu sorgen.

BankkundInnen fragen vermehrt Krypto als Anlageklasse nach: Zu guter Letzt erwarten immer mehr WertpapierkundInnen von ihren Banken, dass sie Investitionen in Kryptowährungen und dazugehörige Beratungsdienste anbieten. Das Geschäft steht aufgrund der hohen Volatilität oft im Gegensatz zum risikoscheuen Image der Banken, so dass die Nachfrage bislang mehrheitlich von „neuen Marktteilnehmern“ bedient wird.

Was beim Investieren in Krypto bedacht werden sollte

Für Banken und Finanzdienstleister gilt es nun, die Einführung eines passenden Krypto-Angebots zu überprüfen, um gut vorbereitet die nächste Hochphase anzusteuern. Folgende Fragen müssen hierbei gestellt werden:

  1. Welches Produkt und welcher Geschäftsbereich eignen sich am besten für die Einführung eines Krypto-Angebots? Hier gilt es zu überlegen, ob beispielsweise die Bereitstellung von Wallets im Bereich Vermögensverwaltung, das Trading mit Kryptos im Bereich Retail oder die Tokenisierung von Vermögensgegenständen im Bereich Corporate und Investment Banking forciert werden sollen.
  2. Äußert die Zielkundenbasis einen wirtschaftlich relevanten Bedarf an Krypto-Angeboten? Eine deutsche Privatbank schätzte kürzlich einen kurzfristigen Mittelzufluss von zehn Millionen Euro Volumen in eine neu aufzulegende Assetklasse – ein zu geringer Umfang für ein profitables Geschäftsmodell.
  3. Sollen KundInnen direkt oder indirekt, beispielweise über Fonds, in Krypto investieren können? Die wirtschaftlichen Vor- und Nachteile müssen sauber gegeneinander abgewogen werden.
  4. „Make, buy, or partner?“ Auch über strategische Partnerschaften lassen sich Krypto-Angebote für KundInnen realisieren (zum Beispiel: Kollaboration zwischen N26 und Bitpanda).

Auch wenn die Fokussierung auf Krypto zum jetzigen Zeitpunkt kontraintuitiv erscheinen mag, bietet sich Banken aktuell eine einzigartige Chance: Krypto-Talente sind verfügbar und Krypto-Unternehmen offen für Partnerschaften.

In Kooperation mit

FMVÖ