KSV1870‐Umfrage: Vorsichtige Entspannung bei liquiden Mitteln

Umfrage Survey
© Pixabay
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Corona-Krise hat deutliche Auswirkungen auf das Zahlungsverhalten: 45 Prozent der Österreicher sprechen von einer teils gravierenden Verschlechterung. Umsätze steigen bei 34 Prozent der Unternehmen wieder. Dies zeigt eine aktuelle KSV1870-Umfrage.

Knapp drei Monate nach dem Shutdown sind laut einer aktuellen Umfrage des Kreditschutzverbands 1870 (KSV1870) lediglich sechs Prozent der befragten Unternehmen nicht von einer der größten globalen Krisen der Geschichte betroffen. Das schrittweise Hochfahren der Wirtschaft in den vergangenen Wochen hat sich laut Austrian Business QuickCheck bereits zumindest ein wenig positiv auf die aktuelle Geschäftslage der Betriebe ausgewirkt: 41 Prozent bewerten diese mit sehr gut/gut – im April waren es circa 30 Prozent. Diese Tendenz zeigt sich auch daran, dass bei 34 Prozent der befragten Unternehmen die Umsätze zuletzt wieder gestiegen sind, wodurch auch eine vorsichtige Entspannung bei den liquiden Mitteln zu verzeichnen ist. „Die vergangenen Monate haben gezeigt, wie rasch die Wirtschaft ins Wanken geraten kann. Auch wenn vielerorts verlorene Umsätze nicht mehr kompensiert werden können, ist es erfreulich, dass im Vergleich zu April die allgemeine Geschäftslage wieder etwas positiver gesehen wird und Umsätze steigen“, erklärt Ricardo‐José Vybiral, MBA, CEO der KSV1870 Holding AG die aktuelle Situation der österreichischen Wirtschaft.

Das Hochfahren der Wirtschaft manifestiert sich laut KSV1870‐Umfrage vor allem anhand von vier Faktoren: Mitarbeiter kehren vermehrt ins Büro zurück (35 Prozent), Umsätze sind im Steigen (34 Prozent), Mitarbeiter werden zumindest teilweise vorzeitig aus der Kurzarbeit zurückgeholt (22 Prozent) und Lieferanten können ihre Produkte wieder regelmäßiger liefern (21 Prozent). Parallel zum langsamen Hochfahren der österreichischen Wirtschaft scheint es für die befragten Unternehmer bereits jetzt klar zu sein, wie es nach der Corona‐Krise weitergeht. 54 Prozent der Befragten gehen von einem stark bereinigten Markt aus, der dann nur noch aus den finanzstärksten Unternehmen bestehen wird. Gleichzeitig erwarten 47 Prozent, dass die Zahl der Arbeitslosen auf lange Sicht hoch bleiben wird.

34 Prozent der Unternehmen erwarten keinen Liquiditätsengpass

Die seit Kurzem steigenden Umsätze führen auch bei der Frage nach den liquiden Mitteln der Unternehmen zu einer leichten Erholung. Während im Zuge der KSV1870‐Umfrage im April noch über 50 Prozent der befragten Betriebe angaben, dass ihre finanziellen Mittel maximal drei Monate ausreichen oder gar schon aufgebraucht waren, so ist das aktuell bei rund einem Drittel (35 Prozent) der Fall. Gleichzeitig erwarten 34 Prozent der Unternehmen langfristig keinen Liquiditätsengpass (vgl. April 2020: 14 Prozent). Aus diesem Grund sind die österreichischen Unternehmen auch wieder etwas optimistischer in Blickrichtung Investitionen: 20 Prozent (April: 13 Prozent) gehen aktuell davon aus, die ursprünglich für 2020 geplanten Investitionen in vollem Umfang realisieren zu können; 19 Prozent planen, zumindest einzelne Investitionen tätigen zu können. Darüber hinaus ist zuletzt die Zahl jener, die gar keine der geplanten Investitionen umsetzen können, von 21 auf 18 Prozent gesunken.

Zahlungsverhalten hat sich deutlich verschlechtert

Wie die Ergebnisse des aktuellen Austrian Business QuickCheck zeigen, hat sich das Zahlungsverhalten in den ersten beiden Monaten nach dem Shutdown rapide verschlechtert. 45 Prozent der befragten Unternehmen sprechen von einer teils deutlichen negativen Entwicklung – lediglich fünf Prozent erkennen eine Verbesserung. Als Hauptgründe für die Verschlechterung nennen 58 Prozent die verspätete Bezahlung von Rechnungen als häufigste Auswirkung. Für jeweils 22 Prozent hat sich die Zahlungsmoral generell verschlechtert beziehungsweise haben Geschäftspartner Zahlungen zur Gänze eingestellt. Zudem wurde es für etwas mehr als ein Fünftel der Unternehmen notwendig, verstärkt Mahnprozesse zu starten. „Das Nichtbezahlen von Rechnungen ist auch in der aktuellen Phase kein Kavaliersdelikt. Unternehmen sollten weiterhin Mahnprozesse starten, denn am Ende des Tages geht es auch um die eigene Liquidität“, so Vybiral, der weiter ergänzt: „Insgesamt ist es ratsam, dass sich die Geschäftspartner gemeinsam an den Tisch setzen und nach einer für beide Seiten sinnvollen Lösung suchen, sobald klar ist, dass offene Forderungen nicht fristgerecht bezahlt werden können.“ Darüber hinaus erkennen 20 Prozent jener Befragten, die bereits in den ersten Wochen von Covid‐19 eine negative Tendenz des Zahlungsverhaltens festgestellt haben, eine zusätzliche Verschlechterung seit Mitte Mai. Für 17 Prozent hat sich diese zuletzt etwas gebessert, während 63 Prozent der Unternehmen keine weitere Veränderung wahrgenommen haben.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ