Markus Gremmel, educom: „educom ermöglicht allen Zugang zu digitalen Bildungsangeboten.“

Markus Gremmel, CFO und Shareholder von educom
© educom

Markus Gremmel, CFO und Shareholder von educom

Im Interview liefert Markus Gremmel, Shareholder und CFO von educom und ehemaliger Marketingleiter der BAWAG PSK, spannende Einblicke in seinen neuen Job. Außerdem erläutert Gremmel das Projekt "MARIE" des PROTrafik Service, das er vergangenes Jahr startete.

ForumF: Herr Gremmel, das noch junge Jahr 2022 startete für Sie mit einer beruflichen Neuorientierung. Sie sind CFO und Shareholder bei educom. Wofür steht educom in wenigen Worten?

Markus Gremmel: educom ist ein virtueller Mobilfunkbetreiber (MVNO) mit der Vorwahl 0678. Mit free e‑learning, Einsteigertarifen für Schülerinnen und Schüler und Community-Angeboten ist der neue Mobilfunker ganz auf die Bedürfnisse von Studierenden, SchülerInnen und ihren Familien sowie Lehrenden ausgerichtet. Die 5G-Handytarife sind eine Österreich-Premiere am MVNO-Markt

ForumF: e‑Learning und Handy- bzw. Internet-Tarife: Wie passt das zusammen?

Gremmel: Die Idee zu free e‑learning entstand während der Corona-Lockdowns und Homeschooling. Eltern, Kinder und Studierende hingen gleichzeitig im „Familien-WLAN“ und dieses hatte oft keine ausreichende Bandbreite. Eltern oder Kinder wichen deshalb auf die Mobiltelefone mit beschränktem Datenvolumen aus. In Folge mussten größere Datenpakete gekauft werden und bei größeren Familien kam einiges an Zusatzkosten zusammen. Diese Erfahrung haben wir aufgegriffen. Mit free e‑learning macht educom allen KundInnen den Zugang zu digitalen Bildungsangeboten von Schulen, Universitäten und privaten Bildungsinstitutionen kostenlos zugänglich. Datentransfer von und zu Bildungseinrichtungen belastet dabei das Datenvolumen des Tarifs nicht. Niemand darf aus Kostengründen von Bildung ausgeschlossen sein, jedes Kind hat das Recht auf Bildung.

ForumF: Was verleitete Sie dazu, von der Finanzbranche in die Telekommunikation zu wechseln?

Gremmel: Der Branchenwechsel war per se kein Ziel und ich habe mich in der Finanzbranche sehr wohl gefühlt. Es ist viel mehr die Idee hinter educom, die mich begeistert hat: ein neues Unternehmen mit aufzubauen, als Teilhaber Unternehmenswert zu schaffen, eine spannende Zielgruppe, ein tolles Team, aber auch einen Purpose zu haben („Viva la educacíon“), der über finanzielle Ziele hinausgeht. In Summe ist die Telekommunikation der Finanzbranche nicht so unähnlich (intensiver Preiswettbewerb, oligopolistischer Markt, hoher Grad an Regulierung), aber einen großen Unterschied gibt es: Mobilfunk/Handys emotionalisieren und damit kann man KundInnen begeistern. Ich freue mich, diese Begeisterung mit dem educom-Team zu entfachen.

ForumF: Welche Ziele möchten Sie in Ihrer Position bei educom im Jahr 2022 erreichen?

Gremmel: Bei educom verantworte ich den Finanzbereich (CFO / Chief Financial Officer) und kümmere mich unter anderem um die Finanzierung, IR, Controlling, Reporting und Fraud Management. Wir haben den operativen Betrieb am 1. Jänner 2022 gestartet und mein aktueller Arbeitsschwerpunkt liegt im Set-up der Infrastruktur und Sicherung des Wachstums. Darüber hinaus kümmere ich mich ums Business Development in Richtung Finanzbranche. Hier wollen wir unseren KundInnen mittelfristig auch Konten, Karten- und Versicherungsprodukte anbieten und sind für Kooperationen offen. Damit bleibe ich indirekt der Finanzbranche treu.

ForumF: Wie ist das educom-Team zusammengestellt und wie viele Mitarbeitende zählt ihr bereits?

Gremmel: Wir hatten einen sehr ambitionierten Zeitplan und haben in den vergangenen sechs Monaten einiges auf die Beine gestellt: unter anderem Unternehmen gegründet, MVNO-Vertrag abgeschlossen, Investoren überzeugt, IT-Plattform implementiert, Team zusammengestellt und Go-live am 1. Jänner. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor war dabei, wie Markus Müller (Gründer und Haupteigentümer) ein komplementäres Team zusammengestellt hat: mit Telco-Profis (u.a. Boris Nemsic), KollegInnen mit Studentenmarketing im Blut und erfahrenen operativen ManagerInnen. Aktuell sind wir rund 25 Personen, aber unser Team wächst stetig.

ForumF: Nebenbei halten Sie auch seit mehreren Jahren die Position des Vizepräsidenten des FMVÖ. Welche Pläne schmieden Sie im FMVÖ für das neue Jahr?

Gremmel: Corona und seine Auswirkungen beschäftigt die Finanzbranche und die KundInnen weiterhin stark. War am Beginn der Pandemie der Fokus auf der Sicherstellung des operativen Betriebs, sehen wir inzwischen längerfristige Veränderungen: nämlich Verschiebungen in den Prioritäten und wie KundInnen Entscheidungen treffen. Diese neuen „Werte der Kunden“ wollen wir in den nächsten Monaten in den Fokus stellen. Es ist auch das Leitthema unserer Flagship-Veranstaltung, dem Recommender-Award, welcher am 11. Mai vergeben wird.

ForumF: Abschließend: Was wurde eigentlich aus dem Projekt „MARIE“ der PROTrafik Service GmbH, welches das Abschließen von Krediten in österreichischen Trafiken ermöglichte?

Gremmel: MARIE-Konten und Kredite werden bereits in mehr als 100 Trafiken angeboten und in den vergangenen Wochen ist auch die erste Radio-Werbekampagne gelaufen. Der Aufbau und Betrieb läuft also voll, nur ich habe die Geschäftsführung mit Jahresende übergeben. Ich habe in den vergangenen zwei Jahren einige Unternehmen (mit-)gegründet und MARIE war mein Hauptfokus im Jahr 2021. Insbesondere der Aufbau des Vertriebsnetzes mit mehr als 100 Partnern war sehr intensiv für mich. Das Management und Aktivierung des Vertriebsnetzes wird über die nächsten Jahre ein Vollzeitjob bleiben, weshalb ich diese Aufgabe per Jahresende an Mag. Stefan Heil übergeben habe. Damit kann ich mich auch anderen Themen widmen.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ