Martin Fenyoe, Capgemini: „FinTechs tragen im Vergleich mit Banken keine Altlasten.“

© Capgemini

Martin Fenyoe, Head of Sales bei Capgemini in Österreich

Im Interview mit ForumF liefert Martin Fenyoe, Head of Sales bei Capgemini in Österreich, spannende Insights in den aktuellen "World Retail Report 2022" von Capgemini und was sich Banken seiner Meinung nach von FinTechs abschauen könnten.

ForumF: Herr Fenyoe, kürzlich veröffentlichte Capgemini gemeinsam mit der Efma den „World Retail Banking Report 2022“. Auf welche konkreten Märkte konzentriert sich der Report?

Martin Fenyoe: Die Studien, auf die sich der Report stützt, decken die Erkenntnisse aus 29 Märkten ab: Ägypten, Australien, Belgien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Indien, Indonesien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Katar, Kuwait, Luxemburg, Malaysia, Mexiko, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien, VAE und USA.

ForumF: Ein zentrales Ergebnis des Reports ist, dass FinTechs derzeit traditionelle Bankeninstitute überholen. Welche Gründe hat das Ihrer Meinung nach?

Fenyoe: FinTechs tragen keine Altlasten, wie bestehende Bankinstitute und sind daher flexibler und schneller. Aber auch traditionelle Banken haben ihre Vorteile, zum Beispiel bezüglich Sicherheit und Transparenz für die KundInnen. Allerdings müssen sie diese Vorteile meiner Ansicht nach besser vermarkten.

ForumF: Wie können traditionelle Bankeninstitute künftig besser ihre KundInnen erreichen?

Fenyoe: Es sind immer ähnliche Themen, die die traditionellen Häuser beschäftigen: Kundenorientierung, Agilität, Digitalisierung, Innovationen in den bestehenden Prozessen. Viele Abläufe müssen neu gedacht werden. Unsere Projektmanager setzen bei den KundInnen genau in diesen Bereichen an.

ForumF: Was könnten sich traditionelle Bankeninstitute außerdem von FinTechs abschauen?

Fenyoe: Eigentlich sollten traditionelle Bankinstitute FinTechs, zum Beispiel, in Bezug auf die Verwendung neuer Methoden als Best Practices verwenden und mit den eigenen Vorteilen koppeln.

ForumF: Welche Wünsche bzw. Auswahlkriterien haben KundInnen laut Studie an Banken bzw. FinTechs?

Fenyoe: Es geht um das Ausprobieren neuer Geschäftsfelder. Traditionelle Banken brauchen oft viel länger, diese Themen zu adaptieren und umzusetzen. KundInnen müssen sich dann entscheiden, ob sie es vielleicht riskanter mit einem FinTech probieren oder lieber warten, bis ihre Bank auf den Zug aufgesprungen ist.

ForumF: Datengetriebenes Marketing ist nicht nur im Consumer-Bereich immer wichtiger, sondern eben auch für Dienstleister im Finanzbereich. Welche weiteren Trends sehen Sie da auf die Finanzwelt zukommen?

Fenyoe: Digitalisierung von Prozessen ist nur mit der gleichzeitigen Nutzung von Daten möglich. Für die dafür notwendigen Technologien muss der Zugang zu den Daten ermöglicht und nutzbar gemacht werden – Stichwort Data-Mesh.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ