Top-Themen:
In Kooperation mit

Mastercard macht die Red Bull Arena cashless

Ab 31. Juli ist es soweit: Mit dem Testspiel gegen FC Chelsea London wird die Red Bull Arena cashless: Ab dem Zeitpunkt bezahlen Besucher bequem mit Bankomat- oder Kreditkarte sowie mit dem Handy oder mit Wearables.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

„Jetzt ist es wichtig, dass uns die Medien helfen, die Neuerungen bei unseren Fans bekannt zu machen“, betont Stephan Reiter, kaufmännischer Geschäftsführer des FC Red Bull Salzburg .Tatsächlich führt FC Red Bull Salzburg mit dem Testspiel gegen FC Chelsea London am 31. Juli dieses Jahres gleich mehrere Neuerungen im Stadion ein. So wird zum Beispiel ein neues Bezahlsystem im Stadion umgesetzt sein; zukünftig bezahlen Fans ausschließlich mit Karten, mit dem Handy oder mit Wearables – also cashless.

Bargeldlose Großveranstaltungen liegen im Trend. Wesentlicher Vorteil dabei ist, dass das mühsame Bargeldhandling sowohl für Besucher als auch für das Personal wegfällt. Damit ersparen sich alle Beteiligten das umständliche Suchen und Herausgeben von Bar- sowie Wechselgeld.

Mastercard hat bereits andere Großveranstaltungen wie das Hahnenkammrennen in Kitzbühel oder den Life Ball in Wien mit Cashless Areas ausgestattet. „Wir sehen es als unsere Aufgabe, den Kunden ideale, sichere und einfache Bezahlmöglichkeiten anzubieten, wo sie gerade gebraucht werden – egal ob online oder offline in Supermärkten, auf Festivals oder in Sportstätten“, unterstreicht Christian Schicker, Mastercard Austria. Im Stadion, das bis zu 30.188 Besucher fasst, werden dank des neuen Cashless-Systems Warteschlangen reduziert und Besucher sparen sich viel Zeit beim Bezahlen. Kontaktlose Zahlungen können sogar noch schneller durchgeführt werden, man zahlt „im Vorbeigehen“, einfach durch Hinhalten der Karte, des Telefons oder Wearables ans Terminal. Bei Beträgen unter 25 Euro benötigt man nicht einmal einen PIN-Code.

In Kooperation mit

FMVÖ