Suche
Close this search box.
Top-Themen:
In Kooperation mit
© Texopix

Finance: Marietta Babos, Gründerin der erfolgreichen Damensache-Plattform zur unabhängigen Finanzberatung von Frauen und Autorin des Praxisbuchs „Geld ist Damensache“.

Minerva 2023: Marietta Babos gewinnt in der Kategorie „Finance”

Bei den Minerva Awards 2023 setzte sich Marietta Babos, Gründerin der erfolgreichen Damensache-Plattform zur unabhängigen Finanzberatung von Frauen und Autorin des Praxisbuchs „Geld ist Damensache“ in der Kategorie "Finance" durch.

„Bunter. Smarter. Erfolgreicher.“ – unter diesem Motto stand heuer der Award, dessen Namensgeberin die römische Göttin der Weisheit ist. Rund 260 Gäste aus dem Wirtschafts- und Kultursektor sowie der österreichischen Society versammelten sich am Sonntag, um die GewinnerInnen zu würdigen. Nach einer Pause in 2022 wurden nun gemeinsam mit ORF III erneut herausragende Persönlichkeiten vor den Vorhang geholt, die sich für die Sichtbarkeit von Frauen in der Wirtschaft einsetzen oder durch ihre Tätigkeit eine VorreiterInnenrolle einnehmen.

„Die Minerva ist in diesem Jahr mehr als ein Zeichen für Gender-Equality. Wir kümmern uns nach wie vor um Female Empowerment, aber setzen 2023 einen stärkeren Fokus auf alle Facetten der Vielfalt in der heimischen Wirtschaft“, so Minerva-Initiatorin Nadia Weiss und spricht damit auch den erstmals vergebenen WEconomy Diversity Leaders Award an. SHEconomy Chefredakteurin Michaela Ernst ergänzt: „Für die SHEconomy Redaktion ist die Minerva ein ganz besonderer Moment. All unser Engagement, unsere Arbeit und unser Austausch mit der Community gipfeln einmal im Jahr in diesem glanzvollen Event.“

Neben die FinalistInnen und GewinnerInnen der Minerva gesellten sich starke Stimmen der Gesellschaft für die Laudatio hinzu: Katharina Nehammer für die Kategorie Lebenswerk, Schauspielerin Lilian Klebow, die Generalsekretärin des Nationalfonds der Republik Österreich für die Entschädigung von NS-Opfern Hannah Lessing, die ehemalige Bundesministerin für Bildung Sonja Hammerschmid, der Feminist, Unternehmer und Keynote Speaker Ali Mahlodji sowie die ehemalige Bundesministerin für Gesundheit, Umwelt, Familie und Frauen Maria Rauch-Kallat. Für die musikalische Untermalung und gute Stimmung sorgte DJ Frieda P., am Ende der Veranstaltung verzauberte die österreichische Sängerin Mona Torinek, bekannt als MOA, am Flügel mit ihrem Song „Quiet“.

Die sechs Gewinnerinnen der Minerva

Die Verleihung fand in insgesamt sechs Kategorien statt, die Siegerinnen wurden durch ein Publikumsvoting und eine Juryabstimmung ermittelt. 

Hier die Auflistung aller Gewinnerinnen der folgenden Kategorien:

  • Finance: Marietta Babos, Gründerin der erfolgreichen Damensache-Plattform zur unabhängigen Finanzberatung von Frauen und Autorin des Praxisbuchs „Geld ist Damensache“.
  • „Role Model/Female Leader“: Tanja Wehsely, Geschäftsführerin der Volkshilfe Wien. Als Role Model in der Sozialwirtschaft und dem Non-Profit Bereich, der zwar viele Frauen beschäftigt, führungstechnisch aber noch sehr männerdominiert ist, ist sie ein Vorbild und motiviert besonders Frauen*, Verantwortung in Führungspositionen zu übernehmen.
  • Tech: Mariana Karepova, erste weibliche Präsidentin des Österreichischen Patentamtes. Karepova setzt sich in ihrer Funktion unermüdlich für die Förderung von Frauen in der Technik und beim Patentieren ein – vor dem Hintergrund, dass nur acht Prozent der österreichischen Erfinder:innen weiblich sind, ein besonders wichtiges Engagement.
  • Start-up/Shooting Stars: Birgit Kronberger, in der stark männerdominierten Arbeitsrechtsbranche ist sie mit ihrem Unternehmen, das Unterstützung im Personalwesen anbietet, eine Vorreiterin.
  • Community: Mari Lang, Journalistin, Moderatorin und Host des beliebten Podcast „Frauenfragen“. Mit ihrem Podcast regt sie zum Nachdenken über festgefahrene Rollenbilder und unbewusste Vorurteile an.
  • Social Entrepreneurship/Sustainability: Madeleine Darya Alizadeh, die Unternehmerin und als Dariadaria bekannte Influencerin überzeugte das Publikum und die Jury mit ihrem Engagement zum Thema Conscious Fashion, unter anderem durch ihr Fair-Fashion-Label dariadéh
  • Lebenswerk: Elisabeth Gürtler (national) und Dilek Sabanci (international). Elisabeth Gürtler ist einerseits bekannt durch das Familienunternehmen und führte andererseits die Tradition des Opernballs sowie der Hofreitschule in eine neue Ära. Dilek Sabanci gewann den Award für ihre zahlreichen karitativen Tätigkeiten.

Auszeichnung der WEconomy Diversity Leaders

Zum ersten Mal bei der Minerva wurden auch Unternehmen ausgezeichnet, die sich für mehr Diversität in der Arbeitswelt einsetzen. Aus den 100 Einreichungen der Diversity Leaders Challenge wurden die überzeugendsten Initiativen mittels Publikumsvoting und Juryabstimmung ermittelt. Das Rennen war ein knappes – immerhin sind alle teilnehmenden Unternehmen nicht nur Treiber der Themen Diversity, Equity & Inclusion, sondern auch Vorbilder für all jene Unternehmen, die in ihrer Diversity-Reise erst am Anfang stehen.

Ausgezeichnet wurde in zwei Kategorien: Mehr oder weniger als 500 MitarbeiterInnen

  • Weniger als 500 Mitarbeiter:innen: Tietoevry, Einreichung „Es gibt mehr als 0 und 1“
  • Mehr als 500 Mitarbeiter:innen: Die Erste Bank mit der Initiative „#glaubandichsowiedubist“

Auch im kommenden Jahr wird WEconomy weiterhin einen starken Fokus auf die Diversity Leaders Initiativen legen und mit #WEWANTALLIES & #ALLIESFOREQUITY möglichst viele EntscheidungsträgerInnen auf die DEI-Reise mitnehmen. Denn DEI und (Gender) Equality sind kein „nice to have“, sondern zählen aktuell auch zu den wichtigsten Themen für Unternehmen. „Und der externe Druck wächst weiter. Wer hier seine Hausaufgaben nicht macht, wird einen klaren Wettbewerbsnachteil haben“, so Hermann Sporrer, Mit-Gründer von SHEconomy und WEconomy.

In Kooperation mit

FMVÖ

Wöchentlich die wichtigsten News?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene in Ihren Posteingang.