Neuer Austrian Anadi Bank CEO Christian Kubitschek stellt Weichen für digitale Zukunft

Christian Kubitschek, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Austrian Anadi Bank AG
© Austrian Anadi Bank AG

Christian Kubitschek, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Austrian Anadi Bank AG

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Bereits nach wenigen Wochen im Amt hat der neue CEO Dr. Christian Kubitschek die strategischen Weichenstellungen für die Austrian Anadi Bank mit ihren 13 Filialen und rund 300 Mitarbeitern vorgenommen.

„Von unserem Heimmarkt Kärnten aus werden wir unsere sehr starke digitale Plattform weiter mit voller Kraft ausbauen“, erklärt Kubitschek, der sich schon in der Vergangenheit als Bankvorstand für den Standort Klagenfurt erfolgreich eingesetzt hatte.

Aufwertung von Klagenfurt als Herzstück des Instituts und Digital Hub

„Klagenfurt ist das Herzstück der Anadi Bank“, erklärt Kubitschek. „Dank unserer starken Filialpräsenz und unseren loyalen Kunden sind hier in Kärnten unsere Wurzeln. Daher werden wir in den nächsten Jahren unser Geschäftswachstum von hier aus auf der Basis von effizienten Strukturen und Prozessen vorantreiben.“ Im Digitalbereich sieht Kubitschek für Klagenfurt viel Potenzial: „Wir möchten in Klagenfurt zu einem attraktiven Arbeitgeber für Digitalexpert werden. Unsere Online‐Plattform hat das Zeug dazu, auch Kunden weit über Kärnten hinaus im gesamten deutschsprachigen Raum zu begeistern.“

Geschäftswachstum auf Basis von effizienten Prozessen und Strukturen

„Um die Anadi Bank für die digitale Zukunft gut aufzustellen, überprüfen wir nun alle Prozesse und die gesamte Verwaltung“, kündigt Kubitschek an. „Es gilt, die Effizienz der Bank weiter zu steigern – das bedeutet Prozesse straffen, Strukturen vereinfachen und in ein Set‐up investieren, mit dem unsere bereits sehr leistungsfähige Digitalplattform für den gesamten deutschsprachigen Raum skalierbar wird.“ Diese Vorgehensweise wird bis Anfang 2021 auch zu Veränderungen im Team führen: Einzelne Positionen werden von Wien nach Klagenfurt verlagert, andere werden zusammengelegt oder im Rahmen der natürlichen Fluktuation nicht nachbesetzt. Für das Facility Management und einige ähnlich gelagerte Funktionen wird derzeit eine Outsourcing‐Lösung geprüft. „Wir planen die nächsten Schritte sehr umsichtig und werden dazu in engen Austausch mit dem Betriebsrat treten“, so Kubitschek.

Starke Präsenz bei Privat‐ und Firmenkunden: digital und in Filialen

Der Ausbau des Public Finance‐Bereichs und des Geschäfts mit Firmenkunden wird künftig ebenso im Fokus stehen wie das Stärken der Position als Hybridbank für Privatkunden mit etablierten Filialen und dem genannten umfassenden digitalen Angebot. „Die ungewöhnlichen Zeiten in den vergangenen Monaten haben gezeigt, dass wir sowohl digital – etwa durch unser erfolgreiches Corporate Kredit‐Tool – als auch persönlich in unseren Filialen ein verlässlicher Partner für unsere Kunden sind“, freut sich Kubitschek. „Darauf werden wir auch in Zukunft am Markt bauen.“

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ