Top-Themen:
In Kooperation mit
© Privat

Birgit Niessner, neue Chefökonomin der OeNB

OeNB bekommt neue Chefökonomin: Birgit Niessner

Mit 1. Oktober 2021 tritt Birgit Niessner ihre neue Position als Chefökonomin der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) an.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

Wie unter anderem „Der Standard” berichtete, überraschte die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) mit der Wahl der neuen Chefökonomin: Birgit Niessner gewinnt das Rennen für sich. Niessner ist derzeit Chefin der Abteilung „Analysis Financial Institutions & Countries” bei der Raiffeisen Bank International (RBI).

Für Diskussionen sorgt ihre Ernennung, weil sich ihr Name nicht auf der Shortlist des von der Nationalbank engagierten Personalberaters befand, der geeignete KandidatInnen auswählen sollte. Auf dieser Liste waren zuletzt drei Ökonomen gelistet, einer aus der Notenbank selbst sowie zwei renommierte Universitätsprofessoren. Am Tag vor dem Hearing der drei zog der Kandidat aus der Notenbank seine Bewerbung aus persönlichen Gründen zurück – das Hearing wurde um zwei Wochen verschoben. Die Notenbank wollte aber drei Bewerber anhören. Niessner, die vom Personalberater Deloitte viertgereihte Kandidatin, wurde nachnominiert – und bekam dann tatsächlich den Job. Niessner ist keine Wissenschaftlerin, soll aber im Hearing die Entscheidungsträger überzeugt haben. Aus der Nationalbank heißt es dazu, der Prozess sei objektiv gewesen und die am besten geeignete Kandidatin, habe das Rennen gemacht.

In Kooperation mit

FMVÖ