Top-Themen:
In Kooperation mit
© Adrian Almasan

Patrick Scheucher, Gründer von Cashy

Online-Pfandleiher Cashy startet Internationalisierung mit Expansion nach Deutschland

In weniger als drei Jahren ist das Wiener Start-up Cashy zu Österreichs größtem Online-Finanzierungsportal von Asset-basierten Krediten aufgestiegen. Jetzt hat das Unternehmen in Deutschland seine erste Filiale eröffnet.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

Vor dem Hintergrund einer europaweit stark steigenden Nachfrage nach Pfandkrediten expandiert das österreichische Fin-Tech-Unternehmen CASHY nach Deutschland. In München hat CASHY am 24. Oktober 2022 sein erstes Pfandhaus außerhalb Österreichs offiziell eröffnet. Der Internet-Ableger cashy.de, über den das Unternehmen als erster Anbieter komplett digitalisiert Pfandkredite vergibt, ist seit wenigen Tagen online. Die weitere Internationalisierung ist bereits in Planung.

Mit seinem Online-Pfandkredit bietet das Unternehmen eine kurzfristige Überbrückungshilfe für die durch Pandemie und Inflation immer größer werdende Zahl an Haushalten und Unternehmen, die von der Bank keinen Kredit bekommen oder die nur wenige Wochen Geld benötigen. Kunden können bei CASHY mehr als 60.000 Wertgegenstände rasch und ohne Feilschen über mehrere Wochen belehnen. Dafür hat das Start-Up den Pfandkredit neu erfunden und als erstes Unternehmen weltweit eine intelligente Internetlösung entwickelt, über die man Gegenstände einfach online von zuhause aus vollständig automatisch, transparent und in Echtzeit bewerten lassen kann.

Cashy in Österreich: 30.000 Transaktionen in vergangenen drei Jahren

In Österreich ist CASHY seit 2019 online. Seitdem hat das Unternehmen in mehr als 30.000 Transaktionen über 18 Millionen Euro zur Verfügung gestellt und ist damit in Österreich bereits jetzt das größte Online-Portal für kurzzeitige Pfandkredite.

Unternehmensgründer Patrick Scheucher, früher selbst Banker: „Verbraucherbefragungen der großen Schuldnerberatungen zeigen deutlich, dass während der Corona-Pandemie in vielen Haushalten die finanziellen Reserven aufgebraucht worden sind. Gleichzeitig werden unserer Erfahrung nach Kleinkreditanträge zunehmend abgelehnt. Wenn das Auto, die Waschmaschine oder das Handy eingeht, benötigen immer mehr Menschen daher anderwärtig finanzielle Hilfe. Darum haben wir CASHY gegründet und verzeichnen aktuell enormen Zulauf.“

Das Gesamtvolumen der in Europa vergebenen Pfandkredite wird sich nach aktuellen Prognosen in den kommenden fünf Jahren gegenüber 2020 um 40 Prozent von 8,9 auf 12,4 Milliarden Dollar erhöhen. Deutschland ist demnach mit 29 Prozent aller vergebenen Darlehen in Europa der Pfandkredit-Markt Nummer eins. „Deshalb war die Expansion nach Deutschland der logische nächste Schritt. Außerdem gelten in Deutschland ähnlich strenge Verbraucherschutzbestimmungen wie in Österreich. Das war für uns ein wichtiges Kriterium“, so Scheucher.

Durch die Digitalisierung des altehrwürdigen Geschäftsmodells hat CASHY den Pfandkredit für neue Zielgruppen zugänglich und salonfähig gemacht. „Von der Unternehmerin bis zum Uni-Professor zählen Menschen in allen Lebenslagen zu unseren Kunden“, sagt der CASHY-Gründer.

Smartphone und Tablet häufigstes Pfand gefolgt von Auto

Am häufigsten – in 26 Prozent der Fälle – wird bei CASHY aktuell Elektronik verpfändet, also Smartphones und Tablet-PCs, knapp gefolgt von Autos (25 Prozent). Danach folgen Uhren (19 Prozent), Münzen (15 Prozent) und Luxushandtaschen (8 Prozent). Das Pfand ist dabei die einzige Sicherheit, die CASHY als Einsatz für einen Pfandkredit verlangt. Einkommens- oder Eigentumsnachweise, Bonitätsprüfung oder Haftungserklärungen von Freunden oder Familie sind nicht erforderlich.

„Wir wollen den Menschen das Recht auf eine finanzielle Überbrückungshilfe auf Augenhöhe ohne Rechtfertigung und Ratschläge zurückgeben. Dank der Online-Bewertung können Kundinnen und Kunden ohne Druck in Ruhe zuhause entscheiden, ob sie ihren Gegenstand belehnen möchten, und dann per Boten zu uns senden oder direkt in der Filiale deponieren und Sofortgeld erhalten. Die Konditionen und Gebühren sind dabei klar geregelt. Unsere Kundinnen und Kunden entscheiden sich oft nach einem Vergleich mit den Konditionen eines Kleinkredites für die kurzfristige Überbrückungsfinanzierung mit Pfandbelehnung“, sagt Scheucher.

Bis Ende des kommenden Jahres plant CASHY die weitere Ausdehnung des Filialnetzes in Deutschland. Die Expansion danach in weitere vergleichbare europäische Märkte und auf den weltweit größten Pfandleihe-Markt Nordamerika ist bereits in Planung.

In Kooperation mit

FMVÖ