Suche
Close this search box.
© PopTika/Shutterstock.com

So macht PayTech der nächsten Generation Transaktionen sicherer

PayTech und alternative Zahlungsmethoden entwickeln sich kontinuierlich weiter, wobei biometrische Lösungen zunehmend zum Game-Changer werden. Dennoch sind viele Menschen nicht von der Sicherheit dieser Technologie überzeugt. Katharina Richter-Weiss, Chief Operating Officer von PXP Financial, erörtert die Sicherheitsvorteile neuer Zahlungstechnologien und warum Unternehmen sie einführen sollten, um die Erwartungen ihrer Kunden zu erfüllen.

PayTech hat den Zahlungsverkehr für immer verändert. Dienste wie Apple Pay, Google Pay und Ali Pay zeugen von der raschen Akzeptanz von PayTech-Lösungen. Zahlen aus der Forschung besagen, dass neue digitale Zahlungsmethoden im Jahr 2021 rund 17% des bargeldlosen Transaktionsvolumens ausmachten. Bis 2026 wird dieser Anteil voraussichtlich auf 28% steigen.

Es ist daher wenig verwunderlich, dass der PayTech-Sektor im Jahr 2022 der drittaktivste europäische FinTech-Teilsektor für Seed-Deals war.

Diese signifikante Entwicklung sollte Unternehmen dazu veranlassen, ihre Zahlungsstrategien zu überdenken und moderne Zahlungstechnologien einzuführen, um ihren Kunden ein nahtloses und sicheres Transaktionserlebnis zu bieten.

Die Technologie, die den Zahlungsverkehr grundlegend verändert

Technische Innovationen verändern die Art und Weise, wie Menschen bezahlen – von Open Banking, das ihnen mehr Kontrolle über ihre Daten, ihre Identität und ihre Zahlungen gibt, bis hin zu Echtzeit-Zahlungen – sie haben aufgrund der wachsenden Nachfrage ein Allzeithoch erreicht.

Auch „Buy now, pay later“ hat sich inzwischen fest etabliert und dürfte in Zukunft noch mehr Akzeptanz finden. Digitale Wallets und Super-Apps bieten niedrige Transaktionsgebühren und werden von den Konsumenten zunehmend als zentrale App für ihre persönlichen Finanzen genutzt.

Angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise sollten Unternehmen die zahlreichen verfügbaren Zahlungsmethoden nicht nur verstehen, sondern auch herausfinden, welche ihre Kunden nutzen möchten. Ein erfahrener Zahlungspartner unterstützt bei der Identifikation dieser Zahlungsmethoden sowie deren erfolgreicher Einführung. Innovative Unternehmen werden erfolgreich sein, weil sie die zukünftigen Bedürfnisse ihrer Kunden vorhersehen und sie mithilfe von neuen Technologien erfüllen.

Die während der Pandemie gestiegene Nachfrage nach flexiblen, komfortablen und kontaktlosen Zahlungsmethoden hat eine Innovationswelle im Zahlungsverkehr ausgelöst, die in einem nächsten Schritt zur verbreiteten Nutzung von biometrischen Zahlungskarten führen könnte.

Biometrische Zahlungskarten werden voraussichtlich das Nutzererlebnis verbessern, weil Kunden damit Transaktionen unabhängig von der Höhe des Betrages validieren können. Ein weiterer Vorteil ist ihre hervorragende Sicherheit durch die biometrische Verifizierung.

Biometrie für mehr Sicherheit

Knapp drei Jahre, nachdem Amazon seinen Amazon One Handflächenscanner eingeführt hat, kündigte das Unternehmen kürzlich an, dass es die Technologie in mehr als 500 seiner Whole-Foods-Standorte einführen will. Damit wird die Bezahlung auf eine Handbewegung reduziert.

Amazons Technologie zur Handflächenerkennung verifiziert die Amazon-Mitgliedschaft einer Person und ermöglicht so die Bezahlung ohne Smartphone, Debit- oder Kreditkarte oder gar Bargeld. Als Nächstes wird Amazon eine Altersverifizierung für den Kauf alkoholischer Getränke integrieren. Damit könnten zum Beispiel erwachsene Besucher bei einer Sportveranstaltung Bier kaufen, indem sie einfach ihre Hand über den Amazon One Handflächenscanner halten.

Biometrische Technologien sind nichts Neues. Aber in letzter Zeit haben biometrische Zahlungsmethoden an Zugkraft gewonnen – und für Schlagzeilen gesorgt. Dank ihrer besseren Sicherheit werden sie eine wichtige Rolle für unsere kontaktlose Zukunft spielen.

Biometrische Daten wie Fingerabdrücke, Iris-Scans oder Gesichtserkennung sind extrem schwer zu kopieren und können nicht wie Passwörter oder Kreditkarten weitergegeben werden. Biometrische Zahlungen können zudem durch weitere Authentifizierungsfaktoren wie eine PIN oder einen Token noch sicherer gemacht werden. PXP hat hier eine Vorreiterrolle eingenommen: Mit unserem Service zur Tokenisierung können Unternehmen sensible Kartendaten aus ihrer Infrastruktur entfernen, indem sie diese über unser Rechenzentrum in Token umwandeln.

Niemand kann heute wissen, wie die Zukunft des Zahlungsverkehrs aussehen wird. Unternehmen sollten sich jedoch bereits heute darauf einstellen, die Wünsche ihrer Kunden zu erfüllen. Und dazu gehört es auch, ihnen ihre bevorzugten Zahlungsmethoden anzubieten.

Mit zahlreichen Zahlungsoptionen an der Kasse werden Interessierte zu Käufern. PXP Financial bietet Zugang zu einer Vielzahl von alternativen Zahlungsoptionen wie z.B. PayPal und Venmo. Wir sind Experten für Omni-Channel-Wallets und können Ihnen damit helfen, digitale Zahlungsmethoden auch in physischen Geschäften anzubieten. So bieten Sie Ihren Kunden ein nahtloses Zahlungserlebnis und können gleichzeitig mehr Daten erfassen.

Wenn Sie Ihre Reichweite erhöhen und Ihr Business voranbringen möchten, sollten Sie mithilfe neuester Technologien ein reibungsloses Einkaufserlebnis schaffen. Wir unterstützen Sie gerne dabei, alle nur denkbaren Zahlungsmethoden anzubieten – im Geschäft, online, mobil, per App, per Post/Telefon oder Pay by Link.

Katharina Richter-Weiss ist Chief Operating Officer bei PXP Financial.

Die End-to-End-Zahlungsplattform: PXP Financial hat eine zentrale, integrierte Zahlungsplattform, mit der Sie Zahlungen online, mobil und am Point of Sale entgegennehmen können. Mit unserer internen Akquise, über 200 alternativen Zahlungsmethoden und Finanzdienstleistungen wickeln wir bei PXP jährlich über 22,7 Milliarden Euro über unser zentrales Gateway ab. Ganz gleich, was Ihr Unternehmen heute und in Zukunft benötigt, unsere innovative Zahlungsplattform unterstützt Ihr Wachstum mit allen Zahlungsdiensten, die Sie benötigen.

In Kooperation mit

FMVÖ