Sparkassen fordern „Regeln mit Augenmass“

Erste Group CEO Andreas Treichl
© Erste/Andi Bruckner

Erste Group CEO Andreas Treichl

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Vor kurzem fand der Österreichische Sparkassentag in Feldkirch statt. Redner aus Politik, Wirtschaft und Bildung diskutierten mit den Vorständen und Vertretern der 49 regionalen Sparkassen und 34 Sparkassenstiftungen in Österreich über Gemeinwohl, Macht und Verantwortung versus Wettbewerb und Digitalisierung .

Erste Bank und Sparkassen entwickeln sich sehr erfolgreich, stehen aber aktuell auch großen Herausforderungen gegenüber. „Überzogene Konsumentenschutzbestimmungen belasten nicht nur die Kreditinstitute, sondern auch die Konsumenten, die durch ein Zuviel an gesetzlichem ‚Schutz‘ teilweise wie ‚besachwaltete‘ Menschen behandelt werden“, kritisierte Gerhard Fabisch, Präsident des Österreichischen Sparkassenverbandes. Konsumentenschutzgesetze sowie die überbordenden Bankenregulierungen müssen dringend auf Angemessenheit und Ausgewogenheit evaluiert werden.

Die Banken sind auch inmitten des technologischen Wandels.

„Im Spannungsfeld von Digitalisierung und Globalisierung werden wir die Nähe zum Kunden beibehalten und Gemeinwohlaktivitäten weiterführen. Wer, wenn nicht die Sparkassen, können diese Ansprüche erfüllen“, zeigte sich Fabisch optimistisch für die Zukunft.

Dr. Gerhard Fabisch, Präsident des Sparkassenverbandes
Daniel Honterramskogler/ Sparkassenverband

„Wir sind vor fast 200 Jahren gegründet worden, um den Menschen, Kommunen und der Region, in der wir wirken, zu Wohlstand zu verhelfen. Die Fragen Wie und Was wir als Unternehmen tun, stellen sich alle Unternehmen. Das Wie ändert sich etwa durch die Digitalisierung. Doch die Frage nach dem Warum ist das einzig Essentielle und unterscheidet uns vom Mitbewerb“, machte Andreas Treichl, Generaldirektor der Erste Group, in seiner Keynote deutlich. Das Warum und somit auch die hohen ethischen Ansprüche bei den Sparkassen bleiben unverrückbar. Es gehe beim Geschäft nicht nur darum, ob es profitabel und rechtlich richtig sei, sondern ob es dem Kunden Nutzen bringt. „Das ist unsere Verantwortung, unsere Haltung und unser Gründungsauftrag, an dem wir konsequent festhalten“, bekräftigte Treichl.

Mag. Franz Portisch, Generalsekretär des Sparkassenverbandes
Daniel Honterramskogler/Sparkassenverband

Franz Portisch, Generalsekretär des Österreichischen Sparkassenverbandes, will an den Gemeinwohl‐Kooperationen der Sparkassen, wie etwa die mittlerweile 10‐jährige Unterstützung des Österreichischen Hospizverbandes, festhalten. Er stellte auch eine neue österreichweite Initiative der Sparkassen, der Erste Stiftung und der Sparkassen‐Stiftungen vor. „Unter dem Titel ‚zusammen.helfen‘ werden beginnend mit diesem Jahr alle zwei Jahre ein gesellschaftlich bedeutendes Thema ausgewählt und entsprechende Projekte in ganz Österreich gefördert. In den Jahren 2017/2018 lautet das Motto Jugendlichen neue Chancen zu eröffnen. 11 Projekte werden bereits unterstützt“ so Portisch.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ