Top-Themen:
In Kooperation mit
© CA Immo

Starwood Capital übernimmt Mehrheit an CA Immo

Starwood Capital übernimmt beim zweiten Anlauf die Mehrheit an der hemischen CA Immo. Anfang März blitzte der US-Immobilienkonzern noch ab.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

Der Immobilienkonzern Starwood Capital aus den USA war schon bisher ein Kernaktionär der CA Immo. Nachdem der Vorstand der s Immo nun eine Beteiligung an der CA Immobilien Anlagen AG von knapp sechs Prozent an die Amerikaner verkauft, wird Starwood Capital Hauptaktionär. Die verkauften Aktien werden in die Bietergesellschaft SOF-11 Klimt CAI S.a.r.l. eingebracht, die nun 59.176.155 Aktien der CA Immo hält.

Barry Sternlicht, Chairman und CEO der Starwood Capital Group: „Diese Transaktion spiegelt unser anhaltendes Vertrauen in die positiven Fundamentalwerte wichtiger deutscher, österreichischer und zentraleuropäischer Büromärkte wider. Wir freuen uns, Mehrheitseigentümer eines Unternehmens zu werden, das wir bereits in den letzten drei Jahren als Kernaktionär unterstützt haben. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat und dem Managementteam der CA Immo, um die langfristigen strategischen Ziele des Unternehmens umzusetzen.”

Starwood wird schon länger nachgesagt, dass das Unternehmen seine Anteile an der CA Immo erhöhen möchte. Im März blitzte der US-Immobilienkonzern mit seinem Angebot ab. Grund dafür war unter anderem der Hedgefonds Petrus Advisers rund um Klaus Umek. Dieser riet den Aktionärinnen und Aktionären der CA Immo, das Übernahmeangebot der Amerikaner zu 36 Euro je Aktie als zu gering abzulehnen. Damals hielt Starwood Capital knapp unter 30 Prozent der Anteile und Petrus Advisers 4,64 Prozent (mittlerweile auf 3.84 Prozent reduziert). Das jetzt angenommene Angebot liegt bei 37 Euro je Aktie.

In Kooperation mit

FMVÖ