Statista: PayPal ist Nummer 1 der Online-Bezahldienste

PayPal
© PayPal
Laut dem aktuellen Statista Global Consumer Survey ist im Ranking der meist genutzten Online-Bezahldienste PayPal auf Platz 1. Apple holt mit seinen Bezahldiensten allerdings immer mehr auf und bietet seit Kurzem auch eine "Pay Later"-Funktion an.

Apple macht es den Konkurrenten Klarna, PayPal und Afterpay nach und erweitert seinen mobilen Bezahldienst Apple Pay um eine Ratenzahlungsfunktion. Das verkündete der Konzern vergangenen Woche auf der Entwicklerkonferenz WWDC. Frei nach dem Motto „Kaufe jetzt, bezahle später” wird es in Zukunft möglich sein Waren schrittweise zu bezahlen. Anders als bei der Konkurrenz wird Apple allerdings nicht mit einer Bank zusammenarbeiten, sondern alles über die Tochtergesellschaft Apple Financing LLC abwickeln. Die nötigen Lizenzen habe man schon zusammen, meldete das kalifornische Unternehmen.

In Deutschland ist die Nutzung von Apple Pay kaum verbreitet. Nur etwa zwölf Prozent der im Rahmen des Statista Global Consumer Survey befragten NutzerInnen von Online-Bezahldiensten haben angegeben Apple Pay zu verwenden. Eindeutiger Platzhirsch der Umfrage zufolge ist PayPal mit rund 93 Prozent. Am zweitmeisten wurde der Service von Klarna (49 Prozent) für Bezahlvorgänge im Internet verwendet. Auch die Alternativen von Amazon (25 Prozent) und Google (14 Prozent) wurden häufiger als die von Apple genannt.

Statista: PayPal ist Nummer 1 der Online-Bezahldienste
Statista Global Consumer Survey

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ