Top-Themen:

In Kooperation mit

Thomas Gebhard, Nagler & Company: „Die Post‐Corona‐Freude ist nun auch im Business‐Umfeld angekommen.“

Thomas Gebhard, Managing Director von Nagler & Company
© Nagler & Company

Thomas Gebhard, Managing Director von Nagler & Company

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Thomas Gebhard ist CEO des Beratungsunternehmens Nagler & Company Austria, das sich auf Banken und Versicherungen spezialisiert hat. Im Interview schildert Gebhard, was es mit dem Kundenevent „Challenger Talk: Banks on the move“ Anfang Oktober auf sich hat.

ForumF: Herr Gebhard, ihr Beratungsunternehmen Nagler & Company hat für 7. und 8. Oktober in der Südsteiermark einen Event mit Fachvorträgen und Networking rund um das Thema Change im Bankensektor angesetzt. Welche Zielsetzung verfolgen Sie mit dem Event?

Thomas Gebhard: Wir wollen mit diesem Event das zehnjährige Firmenbestehen in Österreich entsprechend würdigen und Raum für Zukunftsthemen geben sowie einen übergreifenden Erfahrungsaustausch ermöglichen. Nicht zuletzt, soll natürlich durch den persönlichen Austausch in einer tollen Umgebung auch der „Post‐Corona‐Freude “ Rechnung getragen werden.

ForumF: Das Generalthema des Events lautet „Challenger Talk: Banks on the move“. Worum wird es in den Fachvorträgen an den beiden Tagen konkret gehen?

Gebhard: Wir planen einen Mix unterschiedlicher Themen, die einen starken Bezug zu den heutigen Herausforderungen herstellen. Folgende Fragen werden beantwortet: Wie schwierig oder einfach ist es, eine Bank auf der grünen Wiese aufzubauen? Welche Herausforderungen bringen der demographische Wandel und unzählige neue Technologien für die großen Spitzeninstitute in Deutschland mit sich? Welche innovativen Möglichkeiten hat man, Split‐ bzw. auch Bank‐Merger‐Projekte erfolgreich umzusetzen?

ForumF: Wie sieht das Speaker‐Line‐up des „Challenger Talk: Banks on the move“ aus?

Gebhard: Experten aus dem DACH‐Raum werden verschiedene Vorträge zu den oben genannten Themen halten, unter anderem eine ehemalige Führungskraft des Newcomer‐Bankinstituts Bank99 sowie eine Führungskraft aus der DZ‐Bank in Frankfurt und unser Prokurist und Senior Manager.

ForumF: Vor welchem Hintergrund haben Sie die Themenstellungen für den Event Anfang Oktober gewählt?

Gebhard: Es dreht sich dabei um eine Kombination der wichtigsten Herausforderungen der österreichischen Banken für die kommenden Jahre – abseits der üblichen regulatorischen Themenstellungen. Wir sehen über die kommenden Jahre und Jahrzehnte gewaltige Veränderungen auf die Finanzindustrie zukommen und wollen mit dieser Themenauswahl einen bewussten Kontrapunkt zur Detailbehandlung diverser regulatorischer Aspekte setzen und uns den großen Umwälzungen zuwenden.

ForumF: Wie sieht der Ablauf des Fachevents aus? Und können Sie uns schon ein wenig über das Rahmenprogramm des Events verraten?

Gebhard: Wir planen die Anreise am Donnerstag, starten dann direkt am Abend mit dem ersten spannenden Vortrag und gehen von der anschließenden Diskussion zum gemeinsamen Abendessen über. Es ist nicht auszuschließen, dass es zu weiterem Informationsaustausch an der Bar kommt. Am Freitag gibt es dann nach dem Frühstück zwei weitere Vorträge mit entsprechenden Diskussionsrunden. Und am Nachmittag fahren die Teilnehmer zufrieden nach Hause.

ForumF: Wo können an der Themenstellung des Fachevents Interessierte ihr Interesse an einer Teilnahme an dem Event anmelden?

Gebhard: Die (vorerst unverbindliche) Anmeldung kann über talk.nagler-company.com durchgeführt werden. Wir bestätigen dann die erfolgreiche Anmeldung und halten die Interessenten im Anschluss auf dem Laufenden.

ForumF: Was die Corona‐Pandemie anbelangt, tritt nun – zumindest in unseren Breiten – allerorts langsam Normalität ein: Wie haben Sie bei Nagler & Company die Corona‐Krise erlebt?

Gebhard: Dank unserer schon vor der Pandemie vorhandenen Ausstattung für mobiles Arbeiten – sei es die Verwendung von Microsoft Teams oder die Ausstattung mit mobilen Arbeitsgeräten – konnten wir zumindest die firmeninterne Arbeit von einem auf den anderen Tag ins Home Office verlagern. Bei den Tätigkeiten für unsere Kunden dauerte es, je nach Kunden, etwas länger bzw. waren einige auch sofort für die Umstellung vorbereitet. Dadurch waren wir über alle Kunden hinweg sehr schnell wieder in der Lage, unsere volle Projektleistung für die Kunden zu erbringen. In Bezug auf neue Themen und der Fortsetzung bestehender Projekte gab es anfänglich eine große Unsicherheit. Dies hat dazu geführt, dass zuerst nur strategisch relevante Themen auf der Agenda standen. Der daraus resultierende Projektstau hat jedoch dazu geführt, dass die zurückgestellten Themen wieder vermehrt aufgegriffen werden und schon jetzt zu einer sehr guten Auftragslage für Nagler & Company geführt hat.

ForumF: Welche Learnings nehmen Sie für Ihr Unternehmen aus der Corona‐Krise mit?

Gebhard: Unser Fokus auf langfristige Partnerschaften auf Augenhöhe und Qualität in der Umsetzung der Projekte hat uns Pluspunkte in der aktuellen Situation verschaffen. Dies kombiniert mit einer selektiven Auswahl an Themen die im Markt gute Resonanz gefunden haben, hat uns sehr gut durch die Krise geführt. Wir haben die Zeit auch genutzt, um weitere Themen ins Beratungs‐Portfolio aufzunehmen und somit langfristig ein wertvoller Partner für unsere Kunden sein zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie ForumF auf LinkedIn?

Alle News von ForumF.at finden Sie auch im Business-Netzwerk LinkedIn.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ