Top-Themen:

In Kooperation mit

UniCredit Bank Austria präsentiert erstes PSD2‐konformes Multibanking Österreichs

Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der UniCredit Bank Austria
© UniCredit Bank Austria

Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der UniCredit Bank Austria

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
Verwaltung aller Zahlungsverkehrskonten und Finanzen unterschiedlicher Banken im UniCredit Bank Austria Internet- oder MobileBanking über sichere API-Schnittstellen. Basis dafür ist die neue innovative MobileBanking App mit höchsten Sicherheitsstandards.

„Viele reden über Open Banking, wir haben nun als Vorreiter in Österreich die erste Anwendung im Rahmen der neuen PSD2‐Richtlinien erfolgreich auf den Markt gebracht“, sagt Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der UniCredit Bank Austria. „Unser Ziel als führende Multi‐Kanal‐Bank Österreichs ist es, jedem Kunden unabhängig von Zeit, Ort oder Nutzungsverhalten unsere wesentlichen Serviceleistungen zur Verfügung zu stellen. Damit gehen wir jetzt einen Schritt weiter und ermöglichen unseren Kundinnen in unserem Internetbanking 24You und unserem MobileBanking auch die Übersicht und Verwaltung von Zahlungsverkehrskonten bei anderen Banken. Damit hat man auf unseren zukunftsweisenden digitalen Plattformen bei Bedarf sämtliche Finanzinformationen mit wenigen Klicks verfügbar.“

Erstes PSD2‐konforme Multibanking über gesicherte API‐Schnittstellen

Seit September 2019 müssen kontobezogene Zahlungsdienstleister bzw. Banken Drittanbietern eine eigene dedizierte Schnittstelle bieten. Früher mögliches Screen Scraping ist untersagt und darf nur noch als Fallback‐Szenario bei Ausfällen genutzt werden. Dies ermöglicht es einerseits FinTechs und Zahlungsdienstleistern über gesicherte Kommunikationsschnittstellen, so genannte APIs, mit Banken in Verbindung zu treten, wodurch die Datensicherheit für Bankkunden garantiert wird. Andererseits bietet es Banken die Chance, selbst zu Plattformanbietern zu werden. Die UniCredit Bank Austria ist aktuell die erste Bank in Österreich, die die Verwaltung von Fremdkonten über sichere API‐Schnittstellen in ihrem Internet‐ und Mobile Banking ermöglicht. „Mit dieser Entwicklung läuten wir eine neue Zeitrechnung im digitalen Banking ein und sind damit aktuell die erste echte Banking‐Plattform im Rahmen der neuen PSD2‐Richtlinien in Österreich“, so Zadrazil.

Kostenloses Multibanking mit höchsten Sicherheitsstandards

Ab sofort können Fremdbankkonten folgender Banken im Internetbanking 24You und der MobileBanking App der UniCredit Bank Austria verwaltet werden: Erste Bank und Sparkassen, Raiffeisen Banken, Volksbanken, BAWAG und easybank, Sparda Wien, Hypo NÖ, Hypo Tirol, Hypo Vorarlberg, DolomitenBank Osttirol‐Westkärnten, Bankhaus Spängler, Austrian Anadi Bank, Schoellerbank, Marchfelder Bank, Schellhammer & Schattera, Bank Winter &Co, Generali Bank, Bank Burgenland, Capital Bank sowie die Banken der UniCredit Gruppe. Bei erstmaliger Verwendung müssen die Kundinnen den Geschäftsbedingungen zustimmen.

Neue innovative MobileBanking App

„Basis für das Open Banking der nächsten Generation ist unsere neue innovative MobileBanking App. Wir haben zudem die Videoberatung, wo wir mit SmartBanking Pionier in Österreich sind, weiter verbessert und bieten die Online‐Konto‐Eröffnung in weniger als 15 Minuten“, sagt Robert Zadrazil, Vorstandsvorsitzender der UniCredit Bank Austria. Die technischen Grundlagen und das Design etablieren die neue MobileBanking App als gleichwertigen Kanal zum Internetbanking 24You. Der weiterentwickelte persönliche Finanzmanager und intelligente Überweisungsformulare sind Funktionalitäten, die die App noch attraktiver machen. Mit dem automatisch integrierten persönlichen Finanzmanager hat man einen perfekten Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben. Die neuen, intelligenten Überweisungsformulare erkennen anhand der Kontonummer, um welche Art von Überweisung es sich handelt, füllen bekannte Kontoverbindungen automatisch aus und führen intuitiv durch den Prozess. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, Auslands‐ oder Finanzamtszahlungen mit der neuen MobileBanking App zu erledigen.

Keine zusätzliche Sicherheits‐App notwendig

Alle Aufträge können wie bisher direkt in der MobileBanking App gezeichnet und freigegeben werden, jetzt noch schneller mittels Face‐ID, Fingerprint oder Push‐TAN. Dabei ist im Unterschied zu zahlreichen anderen Banken keine zweite App nötig. Auch der SMS‐Empfang entfällt, trotzdem entspricht die App den höchsten Sicherheitsstandards, denn sämtliche Sicherheitsvorkehrungen sind dafür bereits in dieser App integriert. Abgerundet werden die neuen Features durch eine völlig überarbeitete Trading Section für den Wertpapierhandel. Einfache Navigation und ein innovatives Design erlauben einen vollwertigen Wertpapierbereich auch am Smartphone. So können beispielsweise auch alle gängigen Kauf‐ bzw. Verkaufslimits direkt am Smartphone eingegeben und verwaltet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie ForumF auf LinkedIn?

Alle News von ForumF.at finden Sie auch im Business-Netzwerk LinkedIn.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ