Top-Themen:

In Kooperation mit

UNIQA: Immer mehr Frauen sorgen privat vor

Andreas Brandstetter, CEO UNIQA Group: „Bei Frauen ist das Vorsorgebewußtsein deutlich gestiegen.“
© UNIQA

Andreas Brandstetter, CEO UNIQA Group: „Bei Frauen ist das Vorsorgebewußtsein deutlich gestiegen.“

Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email
2016 waren bereits 42 Prozent aller Lebensversicherungsverträge Frauen zuzurechnen. 2001 waren nur 36 Prozent aller Lebensversicherungspolizzen „weiblich.“ UNIQA Österreich hat sich jetzt in einer internen Auswertung angesehen, ob das Vorsorgebewusstsein jener Menschen, die besonders von Altersarmut betroffen sind, bereits gestiegen ist. Andreas Brandstetter, CEO UNIQA Group: „Die Antwort ist eindeutig ja. Wir sehen, dass die Menschen, die heute privat vorsorgen, im Schnitt um zehn Jahre jünger sind, als das noch vor 15 Jahren der Fall war. Außerdem setzen immer mehr Frauen, die oft aufgrund von Teilzeitarbeitsverhältnissen weniger staatliche Pension erhalten werden, auf die private Absicherung.“

Die internen Ergebnisse zeigen, dass Personen, die eine private Altersvorsorge abschließen, 2016 im Durchschnitt 33 Jahre alt waren. 2001 waren sie bei Abschluss dieser Versicherung im Schnitt 43 Jahre alt. Ein Blick auf die Verteilung des gesamten Lebensversicherungsbestands von UNIQA Österreich zwischen Männern und Frauen belegt, dass der Bestand insgesamt immer weiblicher wird. Waren es 2001 nur 36 Prozent aller Verträge, die Frau zugerechnet werden konnten, so sind es 2016 bereits 42 Prozent. „Gerade bei Frauen ist das Bewusstsein, in die dritte Säule der Altersvorsorge zu investieren, gestiegen. Das hängt sicher damit zusammen, dass sich das Rollenbild in den vergangenen 15 Jahren weiter verändert hat. Frauen sind selbstständig, verdienen ihr eigenes Geld und entscheiden auch selbst darüber, eine private Altersvorsorge abzuschließen. Die staatliche Vorsorge ist zwar sicher, wird aber bei vielen Menschen nicht ausreichen, um den Lebensstandard auch in der Pension aufrecht zu erhalten“, so Brandstetter.

Für Versicherungen ist es angesichts des tiefen Zinsniveaus immer schwieriger Produkte für die private Vorsorge anzubieten. Angesichts der angespannten Situation rund um die staatliche Pension wäre es an der Zeit, dass die Politik wieder positive Signale für den Abschluss der privaten Vorsorge setzt. Brandstetter: „Die Zukunftsvorsorge war schon ein sinnvoller Ansatz. Leider sind die Vorgaben, die für das Produkt geschaffen wurden, im aktuellen Niedrigzinsumfeld nicht sinnvoll umzusetzen. Zudem wurde auch die steuerliche Absetzbarkeit in der Arbeitnehmerveranlagung gestrichen.“ Die Politik sollte jedenfalls wieder Anreize/Erleichterungen schaffen, um die Bürger dazu zu motivieren, auch privat für das Alter vorzusorgen, fordert der UNIQA‐Chef.

Das könnte Sie auch interessieren

Folgen Sie ForumF auf LinkedIn?

Alle News von ForumF.at finden Sie auch im Business-Netzwerk LinkedIn.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ