Top-Themen:
In Kooperation mit
© Visa Inc.

Al Kelly, Chairman und Chief Executive Officer von Visa

Visa verzeichnet unerwartete Gewinnsteigerung im Jahr 2021

Gestiegene Kreditkartenzahlungen angesichts der wirtschaftlichen Erholung von der Corona-Krise haben Visa zu einem kräftigen Gewinnsprung verholfen. In den drei Monaten bis Ende September verdiente der US-Finanzriese unterm Strich 3,6 Milliarden Dollar.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

Im dritten Quartal verdiente das US-Finanzinstitut Visa 3,6 Milliarden Dollar und damit um 68 Prozent mehr als im Corona-geprägten Jahr zuvor. Der Boom bei Online-Zahlungen hält an, zudem kommt das internationale Business wieder deutlich besser in Gang, wohingegen während der Corona-Krise beispielsweise viele lukrative Flug- und Hotelbuchungen weggefallen sind. Dank der Erholung des Reiseverkehrs nahmen Auslandszahlungen wieder kräftig zu. Auch bei Anlegern kamen die Zahlen gut an – die Aktie drehte nachbörslich leicht ins Plus.

Alfred F. Kelly Junior, Vorsitzender und Chef Executive Officer von Visa Inc., kommentierte die Ergebnisse: „In einem relativ turbulenten Geschäftsjahr 2021, lieferte Visa ein starkes viertes Quartal sowie Jahresergebnisse mit zweistelligem Nettoumsatz, Nettogewinn und einem Wachstum des Gewinn pro Aktie. Unsere Leistung ist geprägt durch die Erholung in vielen globalen Volkswirtschaften und die erhöhte Diversifizierung unserer Einnahmen durch neue Geldströme und Services. Wir blicken gestärkt in die Zukunft, da grenzüberschreitende Reisen erneut zunehmen und wir weiter auf das rasante Wachstum des digitalen Zahlungsverkehrs setzen und weltweite Innovation im Geldfluss ermöglichen.”

Hier geht es zum gesamten VISA Quartals- sowie Jahresbericht 2021 (auf Englisch).

In Kooperation mit

FMVÖ