Suche
Close this search box.
Top-Themen:
In Kooperation mit
© Robert Polster

Gerald Fleischmann, Generaldirektor der Volksbank Wien und Sprecher des Volksbanken-Verbundes

Volksbank-Studie: UnternehmerInnen denken sozial, regional und nachhaltig

Soziale Verantwortung, Nachhaltigkeit und Regionalität sind die drei Top-Prioritäten der österreichischen UnternehmerInnen. Zu diesem Ergebnis kommt die vom Gallup-Institut und dem Volksbanken-Verbund durchgeführte UnternehmerInnen-Studie 2023.

Gemeinsam mit dem Gallup-Institut führt der Volksbanken-Verbund jährlich eine UnternehmerInnen-Studie durch. Im Rahmen dieser Studie werden österreichweit UnternehmerInnen zu ihren Einstellungen, ihren Werten und ihrer Motivation befragt. Ergänzt um die Erfahrungen der Beraterinnen und Berater in den regionalen Hausbanken und um die Ergebnisse einer Meta-Analyse des What’s Next Institute, die den aktuellen Stand der Forschung im Bereich Frauen und Familienunternehmen unter die Lupe genommen hat, zeichnet das österreichische Bank-Institut ein durchaus überraschendes Bild der heimischen Unternehmerschaft. Demnach besitzt für Österreichs Unternehmerinnen und Unternehmer soziale Verantwortung höchste Priorität, gefolgt von Nachhaltigkeit und Regionalität. Dabei zeigen Daten aus der Vorjahresstudie, dass Frauen dem Thema Soziale Verantwortung eine höhere Bedeutung einräumen als Männer.

Zu den Hintergründen der Studie erklärt Gerald Fleischmann, Generaldirektor der Volksbank Wien und Sprecher des Volksbanken-Verbundes: „Als rein österreichisches Institut sind wird seit jeher in den heimischen Regionen verankert. Unsere Beraterinnen und Berater kennen die Menschen vor Ort und der gemeinsame Erfolg basiert auf gegenseitigem Verstehen. Wir wollen wissen, was Österreichs Unternehmen bewegt und schauen deshalb ganz genau hin. Denn den Wirtschaftsstandort können wir nur gemeinsam auf einer Vertrauensbasis gestalten und vorantreiben.“

Soziale Verantwortung hat höchste Priorität

Soziale Verantwortung, sozialer Zusammenhalt und Teamwork sind für Österreichs UnternehmerInnen die wichtigsten Erfolgsfaktoren. Wobei für Frauen das Thema Soziale Verantwortung eine noch größere Rolle spielt als bei Männern. Das zeigt ein Blick zurück: 2022 gaben 92 Prozent der Unternehmerinnen an, dass soziale Verantwortung für sie sehr wichtig bzw. wichtig ist, bei den Männern waren es 86 Prozent. Auch bei der Umsetzung von Projekten waren die Frauen deutlich aktiver. 76 Prozent gaben an, dass in ihrem Unternehmen Projekte im Zusammenhang mit der sozialen Verantwortung stehen, geplant sind oder umgesetzt werden, bei den männlichen Teilnehmern der Studie waren es 68 Prozent.

Empathie und Team als Erfolgsfaktoren – für Frauen wichtiger als für Männer

Kundennähe, Beratung, Empathie (Einfühlungsvermögen), Service & Individualität – das sind für 35 Prozent der Unternehmerinnen und Unternehmer die meistgenannten Erfolgsfaktoren bei einer spontanen Abfrage. Auch hier zeigt sich, dass Frauen die Nase vorn haben: 41 Prozent geben dies als persönlichen Erfolgsfaktor an, bei den Männern sind es lediglich 31 Prozent. Bei der spontanen Abfrage der persönlichen Erfolgsfaktoren betonen Frauen das Team viel stärker als Männer. Während 20 Prozent der Frauen diesen Erfolgsfaktor hervorheben, sind es bei den Männern nur 13 Prozent. 

„Die Zahlen wirken auf den ersten Blick nicht sehr hoch. Das täuscht, denn Teamwork landet ungestützt, also spontan ohne Vorgabe von Antwortmöglichkeiten, auf dem vierten Platz der genannten Erfolgsfaktoren, bei den Frauen sogar auf Platz zwei, fast ex aequo mit dem persönlichen Einsatz. An erster Stelle steht für beide Geschlechter die Kundennähe“, erläutert Andrea Fronaschütz vom Gallup-Institut.

Apropos Teamwork: Auf dieses setzt man auch bei der Volksbank. „Erfolg ist Teamwork – so das Motto unserer aktuellen Kampagne. Zum Team zählen für uns alle, die mit uns zusammenarbeiten – also Mitarbeitende, Kundinnen und Kunden, unsere Produktpartner und natürlich unsere Testimonials, das erfolgreiche Ski Austria Skisprung-Team“, sagt Gerald Fleischmann.

Bemerkenswert ist auch ein weiteres Detail aus der Studie: Bei einer gestützten Befragung nach den wichtigsten Erfolgsfaktoren geben 99 Prozent der Unternehmen (mehr als 9 Mitarbeitende) bzw. 91 Prozent (1–9 Mitarbeitende) die Mitarbeitenden als wichtigsten Erfolgsfaktor an.

Unternehmerinnen agieren nachhaltiger

Managerinnen legen auch mehr Wert auf Nachhaltigkeit, Klimaschutz und den Erhalt natürlicher Lebensgrundlagen, wie ein Blick zurück zeigt. Laut UnternehmerInnen-Studie der Volksbanken gaben 2021 87 Prozent der Unternehmerinnen (82 Prozent der Unternehmer) an, dass der Aspekt Nachhaltigkeit bei der Auswahl von Lieferanten, Partnern und Produkten für sie sehr bedeutend bzw. bedeutend ist. Doch die männlichen Unternehmer holen in punkto Nachhaltigkeit und Klimaschutz langsam auf. 2022 war der Unterschied laut der Volksbanken Studie nicht mehr ganz so groß: So gaben 76 Prozent der Unternehmerinnen (und 68 Prozent der Männer) an, dass Klimaschutz in ihrem Unternehmen wichtig ist.

Nachhaltigkeit spielt für die österreichischen Unternehmen generell eine bedeutende Rolle – 2023 ist für 83 Prozent der heimischen Betriebe Nachhaltigkeit sehr wichtig oder wichtig, weitere 79 Prozent sind zudem der Meinung, dass Regionalität entscheidend ist. 

„Die Förderung einer nachhaltigen Zukunft für kommende Generationen und den Planeten, die Sicherung wirtschaftlicher Erfolge sowie der Erhalt und die Stärkung der Unternehmenswerte sind für die heimischen Betriebe ausschlaggebend, um in Nachhaltigkeit zu investieren“, erläutert Andrea Fronaschütz vom Gallup-Institut. Nachhaltigkeits-Investitionen betreffen vor allem den Bereich Energieeinsparung, gefolgt von Abfallreduzierung und Recycling sowie erneuerbaren Energien. Die Meta-Analyse des What‘s Next Institutes legt nahe, dass sich Frauen in Führungspositionen in Familienunternehmen positiv auf die ESG-Aktivitäten des Unternehmens auswirken.

Familienbetriebe: Österreich weltweit die Nr. 1 bei Frauen im Top-Management

Strukturell betrachtet ist Österreich ein Land der Klein- und Mittelbetriebe (KMU), wie die Meta-Studie des What’s Next Institutes zeigt. Rund 360.000 KMU bilden das Rückgrat der heimischen Wirtschaft. Davon sind etwa 157.000 Familienunternehmen, also keine EPU, sondern Betriebe, die mehr als einen Beschäftigten haben. 63 Prozent der österreichischen Arbeitnehmenden sind bei Familienunternehmen beschäftigt. Gemeinsam sind sie für 55 Prozent der Wirtschaftsleistung verantwortlich.

In punkto Frauenanteil im Top-Management unterscheiden sich die Familienbetriebe deutlich von anderen Unternehmen. Während im Top-Management größerer, österreichischer Unternehmen nur 19,7 Prozent weiblich sind, sind es in österreichischen Familienunternehmen 45,8 Prozent. Ein überraschendes Detail – bei der Repräsentanz von Frauen in Führungspositionen in Familienbetrieben liegt Österreich weltweit auf Platz 1. Darüber hinaus sehen wir, dass Familienunternehmen die finanzielle Dimension um nicht-finanzielle Ziele wie die Bindung an die Region, den Erhalt des Unternehmens in der Familie sowie die emotionale Bindung der Eigentümer an das Unternehmen ergänzen“, erklärt Co-Studien-Autorin Elisabeth Mayerhofer vom What’s Next Institute.

In Kooperation mit

FMVÖ

Wöchentlich die wichtigsten News?

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene in Ihren Posteingang.