Wachstum: Coface eröffnet neue Niederlassung in Neuseeland

Dagmar Koch ist neue Country Managerin von Coface Österreich.
© Sabine Hauswirth

Dagmar Koch, Country Managerin von Coface Österreich

Der Kreditversicherer Coface wächst weiter und eröffnet eine Niederlassung in Neuseeland. Die Genehmigung erfolgte am 1. April durch die neuseeländische Zentralbank.

„Die Eröffnung in Neuseeland stärkt die internationale Abdeckung der Gruppe weiter“, sagt Dagmar Koch, Country Managerin Coface Österreich. Mit 75 Jahren Erfahrung ist Coface einer der führenden Anbieter von Warenkreditversicherungen und verfügt über das umfangreichste internationale Netzwerk weltweit. Coface ist in 100 Ländern präsent und berät etwa 50.000 KundInnen in fast 200 Ländern bei ihren Kreditentscheidungen. Als Warenkreditversicherer berät und schützt Coface Unternehmen, die aufgrund von Kreditrisiken mit der Gefahr von finanziellen Verlusten konfrontiert sind, die sich aus langwierigen Zahlungsausfällen, Insolvenz oder Konkurs ihrer Abnehmer ergeben. Darüber hinaus bietet Coface auf Grundlage seiner globalen Datenbank 130 Millionen Unternehmen Wirtschaftsinformationsdienste an, die Exporteuren dabei hilft, bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen.

Neuseeland wird zu einem wichtigen Exportland

Nach Angaben der Weltbank erreichte der Wert der neuseeländischen Exporte im Jahr 2020 rund 50,5 Millionen US-Dollar, was das Land zu einem dynamischen Markt für Handelskreditversicherungen und Wirtschaftsinformationsdienste macht. Coface betreut KundInnen in Neuseeland bereits seit mehr als 20 Jahren durch die Ausstellung von Polizzen über ihre Niederlassung in Australien. Mit der neuen Lizenz kann Coface Makler bedienen und den Handel für Unternehmen aller Größenordnungen, die im In- und Ausland tätig sind, absichern.

Kreditversicherung ist in Neuseeland noch recht unbekannt

40 Prozent der Aktiva eines Unternehmens bestehen in Form von Außenständen und stellen in der Regel das größte ungesicherte Risiko dar. „Im Gegensatz zu Europa ist die Warenkreditversicherung in Neuseeland kaum bekannt”, erklärt Koch. Der Markt für Warenkreditversicherungen wurde im Jahr 2019 auf 9,39 Milliarden US-Dollar geschätzt und wird bis 2027 voraussichtlich 18,14 Milliarden US-Dollar erreichen, mit einer erwarteten jährlichen Wachstumsrate von 8,6 Prozent von 2020 bis 2027.

Schadensfälle werden weiter steigen

Für das Jahr 2022 erwartet Coface einen sprunghaften Anstieg der Schadensfälle, da die Insolvenzen nach dem Auslaufen der staatlichen Konjunkturprogramme und der Zunahme wirtschaftlicher und geopolitischer Spannungen wieder anziehen werden. „Es gibt eine erhöhte Nachfrage an Angeboten in diesem Jahr, da Unternehmen versuchen, fundierte Entscheidungen darüber zu treffen, ob sie Risiken eingehen oder eine Kreditversicherung als Instrument für sicheres Handeln und Wachstum nutzen wollen”, ergänzt Dagmar Koch. „Wir streben danach, unseren KundInnen erstklassige Dienstleistungen im Bereich der Warenkreditversicherung zu bieten. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es wichtig, so nah wie möglich an unseren Kunden zu sein. Mit der Eröffnung der neuen Zweigstelle können wir unsere Dienstleistungen in vollem Umfang direkt für Unternehmen in Neuseeland anbieten“, so Koch abschließend.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ