Wirtschaft, Staatseinfluss und Digital‐Boom bei den vierten Millstätter Wirtschaftsgesprächen

Seevilla Millstatt
© Millstätter See Tourismus GmbH/Steve Haider
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Die vierten Millstätter Wirtschaftsgespräche finden wegen Corona heuer ab 22. Oktober statt. Dort wird neben der Digitalisierung vor allem der Frage nachgegangen, wie viel Staat wir künftig für eine erfolgreiche Wirtschaft brauchen.

Als die vierte Ausgabe der Millstätter Wirtschaftsgespräche im Herbst 2019 geplant wurde, war Corona noch kein Thema. Einen Lockdown später findet der Kongress dennoch statt, wenn auch an einem anderen Datum. Am 22. und 23. Oktober dreht sich in Millstatt alles um Wirtschaft, Staatseinfluss und den Digital‐Boom. Das Rahmenthema stand bereits vor Corona fest, durch die Pandemie hat es aber noch mehr Relevanz bekommen.

Denn der „Staat” erlebt in jeder Hinsicht eine Renaissance: US‐amerikanischer Handelsprotektionismus und chinesischer Staatskapitalismus ohne Demokratie
prägen die internationale Entwicklung. Europa stützt den Wiederaufbau nach Corona durch mehr Staat und diskutiert den Schutz von Schlüsselindustrien und ‑unternehmen vor dem Ausverkauf. Mehr Staat wird auch mit Blick auf die durch die Corona‐Krise zusätzlich boomende digitale Transformation gefordert.

Insgesamt 22 internationale Top‐Speaker diskutieren in Vorträgen und Sessions, wie wir uns in Zukunft strukturell aufstellen müssen und wie wir nach der Corona‐Krise die Wirtschaft stärken und wieder zur richtigen Dosis Staat finden. Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Als FMVÖ‐Mitglied erhalten Sie Tickets vergünstigt und bezahlen für die Millstätter Wirtschaftsgespräche nur 350 Euro statt 450 Euro.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ