Wo sind an der Spitze der Finanzinstitute bloß die Marketer und Vertriebler geblieben?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Täuscht der Eindruck oder ist es tatsächlich so? Bei Bestellungen von C-Level Funktionen – insbesondere bei Finanzinstituten – kommen laufend und häufig Finanzer, Controller und Risikomanager zum Zug.

Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Finanzer, Controller und Risikomanager sind vitale Funktionen für Finanzinstitute. In einigen Landesteilen (Burgenland?) dürfte das noch nicht angekommen sein (kleiner, schlechter Scherz am Rande …). Haben wir nicht auch gelernt (das war common sense in den letzten 20, 30 Jahren), dass man Unternehmen, Banken, Versicherungen „vom Markt her“ führen sollte? Der Markt steht wohl für „Kunden“. Um ein Geldinstitut erfolgreich zu führen, Innovationen voranzutreiben (nein, wir strapazieren hier nicht das zu Tode gerittene Thema „Disruption durch Fintechs“), am Puls zu sein, braucht´s doch (auch) Marketing‐ und Vertriebsleute. Und wir reden hier nicht von den abgehobenen Werbe‐Fuzzis (die es nach meiner Wahrnehmung in den Banken und Versicherungen ohnehin nicht gibt), sondern über qualifizierte Menschen, die den Markt, die Kunden, die Produkte kennen und mit Leidenschaft das Geschäft steuern und gestalten!

Aber wo sind die? Bis auf wenige, einzelne Ausnahmen: Wo sind die Persönlichkeiten, die den Markt prägen, offensiv agieren, die Kunden verstehen und mit ihnen aufstehen und schlafen gehen? Es ist wohl ein Zeichen der Zeit, dass die Aufsichtsräte intensiv und vorwiegend darauf schauen, dass die Kapitalmärkte zufrieden sind, das Risiko unter Kontrolle ist, die Regulatorien und Compliance eingehalten werden. Zu groß ist die Pein, wenn da Fehler passieren.

Die Frage sei gestattet: Ist das nicht ein trauriges Bild? Stellen wir uns vor, eine Lebensmittelkette würde vom Logistiker geführt, ein Medienhaus vom Leiter der Druckerei, eine Modekette von der Produktionsmanagerin. Und gleichzeitig rühmen sich die Newcomer in unserem Business, dass sie eben „keine Banker“ sind! Übersetzt: Dass sie sich um klassische Tugenden der Branche nicht kümmern und mal schauen, wie lange man damit „Erfolg“ haben kann (= Kunden gewinnen).

Es sei also hier eine Lanze gebrochen: für die, die unser Geschäft der Finanzdienstleistung mit Leidenschaft, Sachkenntnis und Kundenorientierung machen. Echte „Banker“ und „Versicherer“ halt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Kommentare
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ