Top-Themen:
In Kooperation mit
© Zurich Österreich

Marga Derstroff, Leitung Versicherungstechnik Leben der Zurich Österreich Versicherung

Zurich bündelt Kompetenzen im Bereich Lebensversicherung

Die Zürich Versicherungs-AG integriert die betriebliche Altersvorsorge (bAV) in den Bereich der Lebensversicherung. In einer Zeit, wo die Pensionsvorsorge immer wichtiger wird, bündelt Zurich die Kompetenzen und erschließt so neue Marktchancen.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

Marga Derstroff, die langjährige Leiterin der Lebensversicherung, wird den Gesamtbereich leiten.

Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) gewinnt in Österreich an Bedeutung und wird für die Mitarbeiterbindung immer wichtiger. Als Zurich wollen wir Chancen nützen und als mehrfach ausgezeichneter Anbieter der 2. und 3. Säule noch attraktiver werden. Wir knüpfen damit an die Reorganisation an, die wir bereits im Vertrieb erfolgreich umgesetzt haben“, sagt Kurt Möller, Mitglied des Vorstandes von Zurich.

Mit 1. April 2021 übernimmt Mag. Markus Pumberger die Leitung des Bereichs betriebliche Altersvorsorge. Er ist seit vielen Jahren für die Fachabteilung der bAV verantwortlich. In seiner neuen Funktion berichtet er an Marga Derstroff, die ebenfalls ab 1. April die Leitung des gesamten Bereichs der Lebensversicherung innehaben wird. Mit diesem Schritt vereint Zurich die im Haus langjährige Expertise auf dem Gebiet der Vorsorge mit dem Ziel, maßgeschneiderte Vorsorgemodelle mit umfassendem Versicherungsschutz innovativ anbieten zu können.

Der bisherige, langjährige Leiter der betrieblichen Altersvorsorge, Gerhard Danler, hat die bAV bei Zurich maßgeblich mitgestaltet. Er verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch und wird als selbstständiger Berater mit Zurich auch in Zukunft kooperieren.

In Kooperation mit

FMVÖ