Zurich richtet Gleichbehandlungsstelle ein

Andrea Stürmer, Vorsitzende des Vorstandes von Zurich Österreich
© Zurich

Andrea Stürmer, Vorsitzende des Vorstandes von Zurich Österreich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Das Ziel ist der Informationsaustausch sowie die Unterstützung und Beratung zur Gleichbehandlung aller Mitarbeitenden von Zurich Österreich und deren Tochtergesellschaften.

Die Zürich Versicherungs‐Aktiengesellschaft (Zurich) setzt ein wichtiges Zeichen zum Bekenntnis der Gleichstellung von Mitarbeitenden. Mit der Einrichtung einer Gleichbehandlungsstelle gibt es ab sofort einen zentralen Anlaufpunkt für Fragen rund um dieses Thema. „Bei Zurich Österreich fördern wir Vielfalt, denn sie macht uns stärker. Diversität und Inklusion bereichern unser Miteinander im Unternehmen und helfen uns gleichzeitig im Umgang mit unseren Kundinnen und Kunden“, so Andrea Stürmer, MSc MPA, Vorsitzende des Vorstands von Zurich Österreich.

Das Unternehmen setzte bereits sichtbare Zeichen beim Thema Diversität und Inklusion. Beispielsweise ist es 2015 dem Women‘s Innovation Network (WIN), dem weltweiten unternehmensinternen Frauennetzwerk der Zurich Gruppe, beigetreten. 2017 war Zurich Österreich das erste heimische Unternehmen, das die international anerkannte EDGE‐Zertifizierung für die Gleichstellung von Frauen und Männern erhielt. 2019 hisste das Unternehmen im Rahmen der Pride‐Week erstmals die Regenbogenfahne an der Fassade der Generaldirektion am Schwarzenbergplatz und zieht die Fahne auch heuer auf.

Gleichbehandlungsstelle als weiterer Schritt

„Als Sponsor für Diversität bei Zurich Österreich ist es mir besonders wichtig, dass alle die gleichen Chancen und Entfaltungsmöglichkeiten in unserem Unternehmen haben. Um dies zu unterstützen, haben wir eine Gleichbehandlungsstelle eingerichtet“, so Dr. Jochen Zöschg, Mitglied des Vorstandes bei Zurich Österreich. Die Gleichbehandlungsstelle ist Teil der Diversitäts‐ und Inklusions‐Maßnahmen von Zurich Österreich. Mit der Einrichtung dieser Stelle bietet Zurich Österreich ab sofort einen internen Kontaktpunkt für Diskriminierungsthemen in Bezug auf Geschlecht, sexuelle Orientierung, Alter, ethnische Zugehörigkeit, Religion, Weltanschauung, Behinderung. Das Ziel ist der Informationsaustausch sowie die Unterstützung und Beratung zur Gleichbehandlung aller Mitarbeitenden von Zurich Österreich und deren Tochtergesellschaften.

Zahlreiche Aktivitäten rund um Diversität und Inklusion

Die Gründung der Gleichbehandlungsstelle fügt sich in eine Vielzahl von Maßnahmen. So hat Zurich Österreich im Vorjahr die Charta der Vielfalt unterschrieben. Sie ist eine Initiative der Wirtschaftskammer zur Förderung der Wertschätzung gegenüber allen Mitgliedern der Gesellschaft. Das Unternehmen arbeitet darüber hinaus mit prominenten Institutionen zusammen, wie dem „Institut für Gender und Diversität in Organisationen“ an der Wirtschaftsuniversität Wien, dem Europäischen Jugendparlament und der Aktion „Schüler gestalten Wandel“. Im Rahmen von unternehmensinternen Aktivitäten wird das Bewusstsein der Mitarbeitenden für das Thema gestärkt. Dazu zählen der Diversity Day, Videos von Mitarbeitenden, eine Interessensvertretung der Millennials und eine Pride‐Gruppe.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ