Austrian Anadi Bank: Positives Jahresergebnis 2020

© Austrian Anadi Bank AG

Christian Kubitschek, CEO Austrian Anadi Bank

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Trotz Corona und strategischer Investitionen verzeichnet die Austrian Anadi Bank ein positives Jahresergebnis von 0,5 Million Euro und ein wachsendes Geschäftsvolumen. Und: Die Bank steht kurz vor dem Marktstart in Deutschland.

Als erste österreichische Vollbank legt die Austrian Anadi Bank ihren Jahresabschluss für das Corona‐Jahr 2020 vor – und dieser fällt für das Institut sehr gut aus. CEO Christian Kubitschek kommentiert: „Wir haben unter den denkbar schwierigen Bedingungen des abgelaufenen Jahres die Resilienz unseres Geschäftsmodells unter Beweis gestellt. Auch konnten wir trotz Corona in margenstarken Segmenten wachsen und zudem die strategischen Investitionen in die Optimierung des Geschäftsmodells und in die Digitalisierungsoffensive aus eigener Kraft stemmen. Der Geschäftsverlauf der letzten Monate, insbesondere in unseren strategischen Geschäftsfeldern, lässt uns zuversichtlich auf 2021 und den bevorstehenden Markteintritt in Deutschland blicken.“

Positives Jahresergebnis 2020, EGT weit über der Vorperiode

Trotz der Pandemie, mehrerer Lockdowns und strategischer Investitionen im Digital‐ und IT‐Bereich erreichte die Anadi Bank 2020 mit 0,5 Millionen Euro ein positives Jahresergebnis (2019: ‑21,5 Millionen Euro nach erhöhten Wertberichtigungen). Das Betriebsergebnis betrug im Geschäftsjahr 2020 5,9 Millionen Euro und ging im Vergleich zum Vorjahr nur leicht zurück. Das EGT lag mit 2,2 Millionen Euro sogar weit über dem der Vergleichsperiode, was die starke Risikosteuerung im Geschäftsjahr 2020 widerspiegelt. Der Nettozinsertrag lag 2020 bei 24,2 Millionen Euro, das Provisionsergebnis erreichte 13,5 Millionen Euro.

Margenstarkes Geschäftswachstum, steigende Kapitalquoten

Die Anadi Bank konnte sich 2020 gerade in margenstarken Geschäftsbereichen über steigendes Geschäftsvolumen freuen. „Mit dem Go‐Live unserer neuen digitalen Geschäftsstrategie wächst unser Kreditbuch sowohl offline als auch online stark. Insbesondere bei unseren digitalen Krediten konnten wir 2020 Monat für Monat neue Höchststände verzeichnen“, so CEO Kubitschek. Die Kapitalquoten konnten dennoch deutlich gesteigert werden und liegen weit über den regulatorischen Anforderungen: Die harte Kernkapitalquote CET 1 erreichte zum Jahresende 2020 12,9 Prozent, die Gesamtkapitalquote 15,2 Prozent. Die Bilanzsumme der Anadi Bank betrug zum 31. Dezember 2020 2.566 Millionen Euro, wobei der Rückgang vor allem auf die Reduktion der Veranlagungen bei der OeNB und auf die bewusste Optimierung der Kapital‐ und Bilanzeffizienz zurückzuführen war.

Voll einsatzfähig durch die Corona‐Krise

Dank ihres hohen Digitalisierungsgrades und ihrer state‐of‐the‐art IT‐Ausstattung konnte die Anadi Bank im ersten Lockdown 2020 rund zwei Drittel der Belegschaft binnen kürzester Zeit ins Home Office transferieren. „Seit dem Sommer 2020 sind praktisch alle Beschäftigten Home Office‐fähig ausgestattet. Gleichzeitig wurde der Filialbetrieb vollumfänglich aufrechterhalten. Die Kunden der Austrian Anadi Bank wurden und werden unterbrechungsfrei auf höchstem Niveau serviciert“, erklärt Kubitschek.

Neue digitale Strategie in Umsetzung

Nach ihrer strategischen Neuausrichtung im Jahr 2015 setzte die Austrian Anadi Bank in den vergangenen fünf Jahren konsequent auf eine Hybridbankenstrategie mit starken digitalen Elementen. Aufbauend auf den bisher erreichten Meilensteinen erarbeitete der Vorstand im zweiten Halbjahr 2020 eine neue digitale Geschäftsstrategie („Strategie 2.0“). Eine Digitalisierungsoffensive wird den Fokus noch stärker auf Kunden‐ und Marktorientierung im digitalen Zeitalter legen. Digitale Produkt‐ und Antragsstrecken in den Kernprodukten Girokonto sowie Konsumenten‐ und KMU‐Finanzierungen werden dazu in Österreich und Deutschland ausgerollt. CEO Kubitschek: „Unsere Strategie 2.0 befindet sich bereits mitten in der Umsetzung und greift besser und noch schneller als erhofft. Die strategische Devise lautet ‚Wachstum mit Qualität‘, denn die Anadi Bank wächst in margenstarken Segmenten und bei hoher Kapitaleffizienz.“

Finanzierung der neuen Strategie aus eigener Kraft

Mit einer Tier‐2‐Anleihe, welche die Austrian Anadi Bank seit Dezember 2020 je nach Finanzierungserfordernis in Tranchen am Markt platziert, kann das Institut die strategische Wachstumsinitiative ausfinanzieren. Die Anleihe mit einem Volumen von bis zu 20 Millionen Euro wird mit 6 Prozent verzinst und läuft zehn Jahre. Einer der ersten Investoren war CEO Christian Kubitschek, der eine halbe Million Euro der Anleihe gezeichnet hat. Kubitschek erklärt dazu: „Mit der persönlichen Zeichnung dieser Anleihe möchte ich meine starke Überzeugung für unseren neuen strategischen Weg demonstrieren. Ich zeichnete die Anleihe zu einer etwas geringeren Verzinsung als die übrigen Investoren, um auch eine tadellose Optik zu gewährleisten.“

Ausblick 2021: Digitale Expansion, Digital & IT‐Hub in Kärnten und Unternehmensfinanzierung als Chefsache

Der Marktstart der Austrian Anadi Bank in Deutschland steht unmittelbar bevor: Der digitale Auftritt in Deutschland wird auf Produkte fokussiert sein, bei denen das Institut auch in Österreich seine Wettbewerbsstärken ausspielt. Im ersten Halbjahr 2021 werden KMU‐Kredite ausgerollt, im zweiten Halbjahr werden Konsumentenkredite folgen. 

Ein weiterer strategischer Schwerpunkt gilt der Stärkung des Heimmarkts Kärnten. Hier baut die Anadi Bank ihren „Digital & IT Hub“ zu einem bankinternen FinTech aus. Die attraktive Digitalplattform wird um neue Produkte erweitert und zu einem Top Online‐Banking‐Angebot für den deutschsprachigen Raum entwickelt. „Unser Ziel ist es, einfache, standardisierte Produkte dort anzubieten, wo der Bedarf der Menschen nach Bankdienstleistungen entsteht. Gleichzeitig bleibt unser fokussiertes Filialnetz ein wichtiger Baustein für die Zukunft und wird 2021 einer umfangreichen Investitions‐ und Modernisierungsoffensive unterzogen“, kündigt Kubitschek an.

Im Firmenkundengeschäft verfolgt das Institut auch künftig in Österreich und Deutschland eine konsequente Nischenstrategie in der Unternehmensfinanzierung mit dem Fokus auf den unternehmerischen Mittelstand. Außerdem wird die Bank weiterhin ihr umfassendes und langjähriges Know‐how in Bereichen wie der Immobilienfinanzierung zur Geltung bringen. „Darüber hinaus bleiben wir natürlich im Bereich Public Finance ein verlässlicher und starker Partner bei der Finanzierung der öffentlichen Hand, umso mehr in diesen bewegten Zeiten. Bis hin zur Vorstandsebene sind wir dazu in laufendem und konstruktivem Kontakt mit den Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung“, bekräftigt Kubitschek.

Ein Schwerpunkt wird 2021 auch in der weiteren Digitalisierung von Produkten und Prozessen liegen. So werden digitale Angebotsstrecken mehr und mehr mit den Angeboten in den Filialen verschmolzen und vereinheitlicht. Christian Kubitschek abschließend: „Die Austrian Anadi Bank ist für die weitere Zukunft sehr gut aufgestellt. Die Faktoren unseres Erfolgs sind effiziente Prozesse, hohe Entscheidungs‐ und Umsetzungsgeschwindigkeit sowie die Innovationskraft der Organisation und ihrer Beschäftigten. Mit diesen Qualitäten werden wir die Chancen nutzen, die sich uns als kleine, agile und digitale Bank mit Kärntner Wurzeln bieten: Mit unseren langjährigen Erfahrungen als schnelle und kundenfreundliche Vollbank und unserer FinTech‐DNA das Beste aus beiden Welten miteinander zu verbinden.“

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ