Top-Themen:
In Kooperation mit
Christof Splechtna
© RLB Tirol

Christof Splechtna wird neues Vorstandsmitglied der Raiffeisen Landesbank Tirol

Das Team der RLB-Führungsspitze, bestehend aus Reinhard Mayr und Thomas Wass, wird ab Jänner 2021 durch Christof Splechtna ergänzt. Splechtna wird die Aufgabe des Risikovorstands übernehmen.

Media-Mix Benchmark: Nehmen Sie an der Umfrage teil

Die Studie „Media-Mix Benchmark 2023” von Marketing Club Österreich und MOMENTUM Wien untersucht welche digitalen Kanäle der Markenkommunikation derzeit in Österreich im Trend liegen. Nehmen Sie teil und gewinnen Sie eines von insgesamt 10 Tickets für die JETZT Konferenzen.

Als neues Vorstandsmitglied der Raiffeisen Landesbank (RLB) Tirol, wird Christof Splechtna die Aufgabe des Risikovorstands übernehmen und ergänzt diesen Bereich im Führungsteam optimal durch seine langjährige Erfahrung. Michael Misslinger, Aufsichtsratsvorsitzende der RLB Tirol, kommentiert: „Wir haben einen ausgewiesenen Experten mit einem sehr fundierten Fachwissen für die Position des Risikovorstandes gefunden. Es freut mich, dass wir mit Christof Splechtna einen gebürtigen Tiroler gewinnen konnten, der damit auch den regionalen Markt bestens kennt. Mit dieser Entscheidung stellen wir die Weichen für eine zukunftsgerichtete Fortsetzung der bisher erfolgreichen Arbeit.“ Seine Karriere startete Splechtna bereits 2002 in verschiedenen Funktionen bei der UniCredit Gruppe und setzte sie 2007 als Bereichsleiter für Risikomanagement/Marktfolge bei der Hypo Tirol Bank fort. Seit 2011 ist er Geschäftsführer der S2P Bankexpertise. Das Beratungsunternehmen ist als Anbieter bankfachlich fundierter Strategie- und Prozessprojekte am Markt tätig. Zu den Kunden zählen auch Raiffeisenbanken und Raiffeisen-Landesbanken sowie Banken aus allen anderen Sektoren. „Nach beinahe 10 Jahren konzeptioneller Arbeit für Finanzinstitute und fachlicher Unterstützung von Banken freue ich mich, nun eine so verantwortungsvolle Position in der Raiffeisen-Landesbank Tirol übernehmen zu dürfen und die Zukunft des Instituts aktiv mitzugestalten“, resümiert Splechtna die neue Herausforderung. 

In Kooperation mit

FMVÖ