FMA‐Vorstand Helmut Ettl neu im Management‐Board der europäischen Bankenaufsichtsbehörde

© FMA

Helmut Ettl, Vorstandsmitglied der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Am 25. Februar wurde Helmut Ettl, Vorstandsmitglied der Finanzmarktaufsicht (FMA), in das Management-Board der europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) gewählt.

Helmut Ettl, Vorstandsmitglied der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA), wurde am 25. Februar für eine Periode von fünf Jahren in den Verwaltungsrat (Management Board) der in Paris domizilierten Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA (European Banking Authority) gewählt. Dieses Kontrollgremium setzt sich aus dem EBA‐Vorsitzenden sowie sechs weiteren stimmberechtigten Vertretern aus der Reihe der 28 nationalen Aufsichtsbehörden zusammen; weiters nehmen der EBA‐Exekutivdirektor sowie ein Vertreter der Europäischen Kommission teil. Der Verwaltungsrat hat zu gewährleisten, dass die Behörde ihrem gesetzlichen Auftrag ordnungsgemäß nachkommt, und die ihr zugewiesenen Aufgaben angemessen wahrnimmt. Zu den Aufgaben gehören unter anderem das Jahresarbeitsprogramm, den Jahreshaushaltsplan, die Personalplanung der Behörde und den Jahresbericht vorzuschlagen.

Was macht die europäische Bankenaufsichtsbehörde?

Als Bankenaufsichtsbehörde der EU ist es die vorrangige Aufgabe der EBA, das Funktionieren des Binnenmarktes für Banken durch geeignete, wirksame und harmonisierte Aufsicht und Regulierung auf europäischer Ebene zu verbessern. In erster Linie erfolgt dies durch die Erarbeitung verbindlicher technischer Standards und Leitlinien, um so zum Einheitlichen Europäischen Regelwerk für den Finanzsektor beizutragen. Dieses Einheitliche Regelwerk soll gemeinsame und harmonisierte Aufsichtsregeln für Finanzinstitute in der EU bereitstellen und damit zur Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen beitragen sowie den Schutz von Einlegern, Anlegern und Verbrauchern gewährleisten. Überdies hat sie die Angleichung der Aufsichtspraktiken zu fördern, um auch eine harmonisierte Anwendung der Aufsichtsregeln sicherzustellen. Weiters hat die EBA den Auftrag, Risiken und Schwachstellen im EU‐Bankensektor insbesondere mit Hilfe regelmäßiger Berichte zur Risikobewertung und europaweiten Stresstests zu bewerten. Weitere Aufgaben umfassen Nachforschungen über die unzureichende Anwendung des EU‐Rechts durch nationale Behörden, Entscheidungsbefugnis in Krisenfällen, Beilegung von Meinungsverschiedenheiten zwischen zuständigen Behörden in grenzübergreifenden Fällen sowie die unabhängige Beratung von Europäischem Parlament, Rat und Kommission.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ