Viel Luft nach oben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
So manches Kreditinstitut stöhnt in diesen Tagen unter der „Last“ des hohen Primärmittelaufkommens. Denn trotz eines in Schwung kommenden Wirtschaftswachstums, das sich im laufenden Jahr der 2- Prozent – Marke nähert, bildet die Kreditnachfrage diese Dynamik noch nicht ab. Und wenn, dann sind die Regularien ein Hemmschuh für die Kreditausweitung.

Die Sparer und Anleger sollten mehr in Investmentfonds investieren, so der aktuelle Tenor so gut wie aller Anlageberater. So könne man den Realzinsverlusten beim gegenwärtigen Zinsniveau entfliehen. Wenn man sich nicht gerade in Rentenfonds engagiert. Doch die Österreicher – bekanntlich im Finanzwissen in Europa im unteren Drittel der Tabelle angesiedelt – haben das noch nicht mehrheitlich realisiert. Nur 26 Prozent der Sparer nutzen Fonds als Anlageform. Aber satte 70 Prozent haben ein Sparbuch und mehr als 50 Prozent lieben das Bausparen.

Eine Umfrage der VÖIG (Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften) brachte im Frühjahr dieses Jahres ernüchternde Ergebnisse. Nur 25 Prozent der Antwortenden halten hierzulande den Fonds für eine attraktive Anlageform. Bei den weiblichen Anlegern sind es gar nur 19 Prozent. Das Fondswissen ist bei den Österreichern mit Matura (mehr als 30 Prozent) deutlich besser als etwas bei den übrigen Berufsgruppen Eine Momentaufnahme, zweifellos. Aber jedenfalls ein weiteres Indiz für das, was man in der Fachdiktion die „financial literacy“ nennt.

Auf gut Deutsch: Das Finanzwissen ist in Österreich weiterhin signifikant unterentwickelt. Da ist noch viel Luft nach oben. Auf geht’s !

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ