Corona‐Virus: Keine erhöhte Ansteckungsgefahr durch Bargeld

Hundert 100 Euro Hunderter
© Pexels
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Aktuelle Analysen zeigen: Solange die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Hygienemaßnahmen eingehalten werden, besteht beim Bezahlen mit Geldscheinen kein Ansteckungsrisiko.

„Wissenschaftliche Analysen durch anerkannte europäische Labors haben in den vergangenen Wochen bestätigt, dass von Banknoten im Alltag keine höhere Infektionsgefahr ausgeht als von anderen Oberflächen“, teilte die Banque de France am 11. Juni 2020 mit und betont somit, dass das Bezahlen mit Geldscheinen das Risiko einer Corona‐Virus‐Infektion nicht erhöht. Laut französischer Notenbank hätten Untersuchungen ergeben, dass das Virus zehn bis hundert Mal länger auf Edelstahl, also beispielsweise Türbgriffen, überlebe als auf Geldscheinen. Zudem zeigen weitere Analysen, dass sich das Corona‐Virus schwerer auf porösen Oberflächen verbreitet, als auf glatten Oberflächen wie etwa Plastik.

Solange also die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Hygienemaßnahmen eingehalten werden, besteht beim Bezahlen mit Geldscheinen kein Ansteckungsrisiko.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ