ING‐Studie: Ältere gehören zu den verlässlichsten Bankkunden

Rentner Senioren Alt
© Pixabay
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Barbaros Uygun, CEO der ING in Österreich, bricht eine Lanze für die Senioren in unserem Land.

Die Über‐70‐Jährigen gehören zu berechenbarsten und umsichtigsten Bankkunden überhaupt – dies bestätigt sich nicht nur in der Praxis, sondern wird nun auch durch die neueste IIS ING International Survey im Auftrag der ING in Österreich belegt. So rutschen beispielsweise ältere Bankkunden am seltensten ins Minus. Auch gibt es in der Gruppe der Älteren die wenigsten Kreditkartenschulden. 90 Prozent sind es bei den über 65‐Jährigen, die Visa und Co. nicht überspannen und ihren Verpflichtungen regelmäßig nachkommen.

„Es gibt absolut keinen Grund für Diskriminierung aufgrund des Alters. Das ist keinesfalls angebracht“, ist Barbaros Uygun, CEO der ING in Österreich, überzeugt und kritisiert den Umgang mancher Banken bei der Ausgabe von Kreditkarten an Senioren. „Bei der ING ist lediglich der regelmäßige Eingang, also die Pension, ausschlaggebend und nicht die Bonität an sich. Wer bei uns ein Konto hat, bekommt auch eine Kreditkarte – egal, wie alt“, erklärt er.

Vorausschauend und robust in Krisenzeiten

Leichtsinn ist definitiv nicht das, was diese Gruppe beschreibt. Der Großteil ist vorausschauend und plant für die Zukunft – mehr als Jüngere. 89 Prozent der Befragten über 65 Jahre gaben an, gerne zu planen und sich für die Zukunft vorzubereiten. Mitunter kann dies auch ein Grund dafür sein, dass die Coronakrise sie finanziell am wenigsten aus der Bahn geworfen hat. Nur 18 Prozent sahen ihre Finanzen durch die Auswirkungen der Pandemie negativ beeinflusst, während es im Durchschnitt 36 Prozent waren und im höchsten Ausmaß (bei den 25‐ bis 34‐Jährigen) sogar 43 Prozent.

„Gerade die Krise hat uns wieder klar vor Augen geführt, in welcher Gruppe die stablisten finanziellen Verhältnisse herrschen und wer seinen Verpflichtungen demnach am verlässlichsten nachkommen kann: die Pensionisten“, sagt Uygun. Für Krisen hat diese Gruppe auch am fleißigsten vorgesorgt, denn hier sind die Ersparnisse (gemessen am Äquivalent des Einkommens) am höchsten. „Senioren managen ihre Finanzen mit großer Sorgfalt und Weitsicht und haben darüber hinaus auch das Potenzial zu investieren. Nicht nur deswegen sollten wir ihnen als Partner für Finanzen auf Augenhöhe begegnen“, ist Uygun überzeugt.

Ältere auch für Digitalbanken gute Kunden

Wie gut die Gruppe der Österreicher 65plus digital ausgestattet ist, verdeutlichen die Umfrageergebnisse ebenfalls. 74 Prozent haben einen Laptop, 65 Prozent ein Smartphone, 18 Prozent ein iPhone. Digitales Equipment ist aus dem Alltag österreichischer Senioren also nicht mehr wegzudenken und sie managen – entgegen allen Klischees – auch ihre Finanzen immer öfter online. Bei den über 60‐Jährigen waren es 2019 schon 61 Prozent, die mit ihrer Bank ausschließlich digital in Kontakt waren, um Zahlungen zu erledigen, auf Sparkonten einzuzahlen.

„Über 70‐Jährige mit Smartphones sind selbstverständlich und genauso selbstverständlich nutzt bereits ein Großteil von ihnen die digitalen Services. Vielen macht das Onlinebanking sogar richtig Spaß, so wie unserer ältesten Kundin, einer 95‐jährigen Dame. Für uns als Digitalbank sind Ältere in jeder Hinsicht tolle, willkommene Kunden“, resümiert Uygun.

Wöchentlich die wichtigsten News

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an und erhalten Sie jeden Donnerstag die aktuellsten News aus der österreichischen Finanzmarketingszene direkt in Ihrem Posteingang.

In Kooperation mit

FMVÖ